Sinnenkitzel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSin-nen-kit-zel (computergeneriert)
WortzerlegungSinnKitzel
eWDG, 1976

Bedeutung

abwertend Kitzel, Reiz für die Sinne

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ekelhafter Sinnenkitzel und Verachtung der deutschen Frau sprechen zu gleichen Teilen aus diesem undeutschen Buch.
Tucholsky, Kurt: Die Geschichte eines Witzes. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928]
Seit das unverfrorene Privatfernsehen die Ära des züchtigen Bildschirms über Nacht abgeschaltet hat, fahndet das öffentlich-rechtliche Fernsehen, das schließlich „mithalten“ muß, verzweifelt nach teletauglichem Sinnenkitzel.
Die Zeit, 28.02.1992, Nr. 10
Diese wissen ja nicht, was die westliche Kultur wirklich braucht, keine Waren, keine Botschaften, jedoch Sinnenkitzel.
konkret, 1985
Unterbelichtet blieb eigentlich in Naganos Helden-Porträt nur die Episode mit "Des Helden Gefährtin", dem aufreizend üppigen, von Sinnenkitzel getragenen Violin-Solo, dem Leckerbissen des Werks.
Die Welt, 13.10.1999
Zitationshilfe
„Sinnenkitzel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sinnenkitzel>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sinnenglück
Sinnengier
Sinnengenuss
sinnenfroh
sinnenfreudig
Sinnenlust
Sinnenmensch
Sinnenrausch
Sinnenreiz
sinnenstark