Siele, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Siele · Nominativ Plural: Sielen
Aussprache
WorttrennungSie-le
Wortbildung mit ›Siele‹ als Erstglied: ↗Sielengeschirr
eWDG, 1976

Bedeutung

Sielengeschirr
veraltend, übertragen in den Sielen sterbenbis zum letzten Atemzug arbeitend, mitten in der Arbeit sterben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Siele f. ‘Zugriemen von Zugtieren’, ahd. silo m. (11. Jh.), mhd. sil(e), sele m. n. f. ‘Seil, Riemen, Riemenwerk, Geschirr für Zugvieh’, mnd. sēle m., anord. seli, sili m., schwed. sele stehen im Ablaut zu den unter ↗Seil (s. d.) angeführten Formen und sind wie diese mit l-Formans zur Wurzel ie. *sē(i)-, *sei- ‘binden, Strick, Riemen’ gebildet. Nach Genusschwankungen im Mhd. setzt sich im Nhd. femininer Gebrauch weithin durch. Redensartlich in den Sielen gehen ‘immerzu hart arbeiten’ (um 1800), in den Sielen sterben ‘bis zum Tode arbeiten’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„Siele“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Siele>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Siel
Sieke
Siegwurz
Siegwette
Siegtreffer
Sielein
sielen
Sielengeschirr
Sielhaut
Sieltief