Sicherheitsfarbe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungSi-cher-heits-far-be
eWDG, 1976

Bedeutung

Farbe, mit der in Betrieben, im Verkehr Gefahrenstellen gekennzeichnet werden, um Unfälle zu verhüten
Beispiel:
die Sicherheitsfarbe Rot dient der Kennzeichnung von Brandschutzeinrichtungen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Täter warfen Teile ihrer Beute, die durch rote Sicherheitsfarbe eingefärbt worden war, aus dem Wagen.
Bild, 16.01.1999
So sei einer der Streitpunkte die Markierung der Dosen mit einer Sicherheitsfarbe.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.2003
Das Rücknahmesystem verzichtet auf Etiketten, sondern basiert auf einer Sicherheitsfarbe, die am Ende des Herstellungsprozesses auf die Verpackung aufgesprüht wird.
Der Tagesspiegel, 25.01.2003
Eine süddeutsche Firma bietet Leuchtpullover in den „Sicherheitsfarben“ Rot und Orange an, mit eingestrickten Wagentypen und Benzinmarkensymbolen.
Die Zeit, 01.06.1973, Nr. 23
Zitationshilfe
„Sicherheitsfarbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sicherheitsfarbe>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sicherheitsfaktor
Sicherheitsfaden
Sicherheitsexperte
Sicherheitsempfinden
Sicherheitseinstellung
Sicherheitsfilm
Sicherheitsfirma
Sicherheitsforscher
Sicherheitsfrage
Sicherheitsfunktion