Selbstmord, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Selbstmord(e)s · Nominativ Plural: Selbstmorde
Aussprache
WorttrennungSelbst-mord
Wortzerlegungselbst1Mord
Wortbildung mit ›Selbstmord‹ als Erstglied: ↗Selbstmordabsicht · ↗Selbstmordanschlag · ↗Selbstmordattentat · ↗Selbstmordattentäter · ↗Selbstmordgedanke · ↗Selbstmordkandidat · ↗Selbstmordkommando · ↗Selbstmordrate · ↗Selbstmordversuch · ↗Selbstmordwelle · ↗selbstmordgefährdet
 ·  mit ›Selbstmord‹ als Letztglied: ↗Massenselbstmord
eWDG, 1976 und DWDS, 2019

Bedeutung

vorsätzliches Beenden des eigenen Lebens durch aktives Zufügen einer tödlichen Selbstverletzung, Einnahme einer tödlichen Substanz o. Ä.; Beendigung des eigenen Lebens durch passives Unterlassen lebensnotwendiger Maßnahmen bzw. Veranlassen, dass diese unterbleiben
Beispiele:
An Weihnachten gibt es mehr Selbstmorde, mehr Gewalttaten und mehr Herzinfarkte als an anderen Tagen. [Süddeutsche Zeitung, 14.12.2018]
Die Selbsttötung, die in der Antike bis zur Durchsetzung des Christentums als Staatsreligion eine akzeptierte Sache war, wurde durch das christliche Verdikt zum »Selbstmord«, zur Straftat. [Neue Zürcher Zeitung, 18.05.2017]
Im Film gibt es drei Mädchen, die sich in einem Chat zum Selbstmord verabredet haben. [Bild, 24.10.2017]
Ebenfalls straffrei solle in Zukunft ausgehen, wer, auch als Arzt, einen freiverantwortlichen Selbstmord nicht verhindert oder eine nachträgliche Rettung unterläßt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.09.2006]
Sie habe an Selbstmord gedacht, alles sei für sie zu Ende gewesen. [Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 616]
Jean Améry, der verspätete Aufklärer, hat Ethik und Moral des Selbstmordes in seinem »Diskurs über den Freitod« zu Ende diskutiert, bevor er sich umbrachte. [konkret, 2000. Zitiert nach: konkret, 1982.]
Eines gewaltsamen Todes starben 21 Personen[…]. Hierunter sind 9 Todesfälle durch Selbstmord herbeigeführt. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1903]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: assistierter, erweiterter, kollektiver, ritueller Selbstmord; angedrohter, versuchter, vorgetäuschter, erzwungener Selbstmord
als Akkusativobjekt: Selbstmord begehen, verüben; einen Selbstmord ankündigen, inszenieren, vortäuschen, verhindern
in Präpositionalgruppe/-objekt: Anleitung, Anstiftung, Beihilfe zum Selbstmord; jmdn. zum Selbstmord treiben
mit Prädikativ: Selbstmord ist (keine) Sünde, (nicht) strafbar
als Prädikativ: die Todesursache war Selbstmord
als Aktivsubjekt: der Selbstmord misslingt
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Selbstmord durch Erhängen, Gift, einen Kopfschuss, mit Tabletten, einer Schusswaffe; Selbstmord aus Angst, Liebeskummer, Verzweiflung
als Genitivattribut: das Motiv, die Umstände, der Hintergrund eines Selbstmords; die Zahl, Zunahme der Selbstmorde
a)
allgemeiner Selbstzerstörung (eines lebenden Organismus); selbstverletzendes, zum Tod führendes Verhalten
Beispiele:
Dieses von der Evolution entwickelte Programm, das in unseren Körpern täglich immer wieder ausgeführt wird, lässt Zellen Selbstmord begehen. [Die Welt, 09.11.2018]
Allerdings sterben schon viele Tiere [Delfine] vorher beim Fang oder Transport, andere begehen regelrecht Selbstmord in Gefangenschaft, indem sie aus dem Becken springen oder einfach nicht mehr auftauchen und ersticken. [Der Standard, 28.07.2010]
Wenn aber der Wind einen Wald verwüstet, »ist das eine Selbstzerstörung, ein Selbstmord der Natur« – ein Vorgang in »kosmischen Dimensionen«. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.07.2000]
Sobald ein schädliches Bakterium in die Pflanze eindringt, reagieren die befallenen Zellen derart, daß sie kollektiv Selbstmord begehen – und so eine weitere Ausbreitung des Erregers im Gewebe unterbinden. [Süddeutsche Zeitung, 20.11.1997]
b)
salopp, übertrieben Herbeiführen einer für das Weiterexistieren gefahrvollen Situation
Beispiele:
mit solcher Geschwindigkeit den Berg hinabzufahren, das ist der reinste SelbstmordQuelle: WDG, 1976
Er sagte, es wäre wirtschaftlicher Selbstmord, wenn […] [das Unternehmen] verriete, wie man die Telefone und Computer des Unternehmens knacken könnte. [Welt am Sonntag, 17.07.2016, Nr. 29]
In die Debatten über die europäische Staatsschulden- und Bankenkrise hat Agamben mit dem Vorschlag eingegriffen, nach dem Selbstmord des alten, durch den deutschen Hegemon rein ökonomisch definierten Europa ein neues lateinisches Reich zu schaffen. [Die Welt, 13.07.2013]
Ein Nachgeben in dieser Frage wäre für Polens Regierung politischer Selbstmord. [Süddeutsche Zeitung, 30.05.2001]
Kein Staat könne den Aufstand gegen sich dulden, ohne Selbstmord zu begehen. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1961, Bd. 31.]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: etw. ist der reine, reinste Selbstmord
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Selbstmord auf Raten

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

selb · selber · selbst · selbständig · selbstisch · selbstgefällig · Selbstlaut · selbstlos · Selbstmörder · Selbstmord · Selbstsucht · selbstsüchtig · selbstverständlich · Selbstverwaltung
selb Dem.pron. Als selbständiges Wort heute nur noch nach einer mit dem Artikel verschmolzenen Präposition (vgl. zur selben Zeit, im selben Haus, vom selben Stoff), sonst in der Zusammenrückung derselbe und in anderen unten genannten Formen. Das gemeingerm. Demonstrativpronomen ahd. selb (8. Jh.; flektiert selbēr, selbiu, selbaʒ bzw. selbo, selba), mhd. selp, asächs. afries. self, mnd. sülve, mnl. self, nl. zelf, aengl. engl. self, anord. sjālfr, schwed. själv, got. silba (germ. *selba-) hat keine sicheren außergerm. Vergleichsmöglichkeiten. Man zieht gewöhnlich venet. sselboi-sselboi Plur. ‘sich selbst’ (vgl. ahd. der selbselbo ‘der sich selbst gleiche’) heran und denkt an eine Verbindung des Pronominalstamms ie. *se- (s. ↗sich) mit dem in Pronominalbildungen auftretenden l-Formans (vgl. lat. tālis ‘so beschaffen, solcher’, quālis ‘wie beschaffen, von welcher Art’), die um das Suffix ie. -bho- ‘von der Art des Grundworts seiend, dessen Qualität habend’ (s. ↗Sippe) erweitert ist. Die Zusammenrückung des mit dem bestimmten Artikel verbundenen Pronomens zu der-, die-, dasselbe setzt im Spätmhd. ein und ist etwa im 16. Jh. abgeschlossen. Dabei werden beide Kompositionsglieder flektiert, selb- vom 17. Jh. an nur schwach. selber Dem.pron. erstarrte Form des stark flektierten Nominativs Sing. Mask., die vom 12. Jh. an für alle Kasus eintreten kann. Sie gilt im Nhd. als umgangssprachlich für die indeklinable Pronominalform selbst, entstanden aus dem Genitiv Sing. Mask. selbes unter Anfügung eines unorganischen -t, zuerst (um 1300) im Omd. in der Verbindung dā selbest, seit dem 15. Jh. auch einsilbig selbst. selbständig Adj. ‘für sich bestehend, unabhängig, ohne Anleitung oder Hilfe von außen, allein’ (16. Jh.); vgl. selbstendiglich Adv. (Ende 15. Jh.), mhd. selbstēnde (14. Jh., md.); daneben auch (zu selbs-) selbsstendig (16. Jh.) und (zu selbst-) selbstständig (17. Jh.). selbstisch Adj. ‘egoistisch, nur an sich denkend, selbstsüchtig’ (18. Jh.), gebildet nach gleichbed. engl. selfish. selbstgefällig Adj. ‘überheblich, eitel’ (18. Jh.). Selbstlaut m. ‘Vokal’, vgl. stimmer odder selbstlauten (1531), Gegenbildung zu ↗Mitlaut (s. d.). selbstlos Adj. ‘frei von Selbstsucht’ (18. Jh.), heute Gegenwort von egoistisch. Selbstmörder m. ‘wer sich selbst tötet’ (Ende 16. Jh.), aus Luthers sein selbs mörder (1527) entstanden? Dazu Selbstmord m. (17. Jh.), für gleichbed. medizin.-lat. suicīdium. Selbstsucht f. ‘Egoismus’ (18. Jh.); selbstsüchtig Adj. ‘egoistisch’ (18. Jh.). selbstverständlich Adj. ‘von selbst, aus sich selbst zu verstehen, so daß ein Kommentar überflüssig ist’ (18. Jh.). Selbstverwaltung f. ‘Verwaltung durch eigene, vom Staat anerkannte Institutionen’ (Anfang 19. Jh.), nach engl. self-government.

Thesaurus

Synonymgruppe
Selbstmord · ↗Selbsttötung · Tod durch eigene Hand  ●  ↗Freitod  verhüllend · ↗Harakiri  japanisch · ↗Suizid  fachspr., Hauptform
Unterbegriffe
  • Bahnsuizid · Eisenbahnsuizid · Schienensuizid
  • Mitnahmesuizid · erweiterter Selbstmord · erweiterter Suizid
  • Beihilfe zur Selbsttötung · assistierter Suizid
  • (auf dem) Werther-Effekt (beruhender Suizid) · Nachahmungs-Suizid · medien-induzierte Selbsttötung  ●  durch (eine) Berichterstattung ausgelöster Suizid  variabel
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstiftung Ausweg Beihilfe Depression Mord Motiv Polizistin Rate Selbstmordversuch Todesfall Todesursache Unfall Verzweiflung Waffenexperte assistiert begehen enden erweitert erzwungen gleichkommen kollektiv mysteriös programmiert rituell rätselhaft tragisch treiben versucht verüben vortäuschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Selbstmord‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht hat er Selbstmord begangen, vielleicht ist er geflohen, vielleicht ist er getötet worden.
Der Tagesspiegel, 10.05.2003
Die Mutter von vier Kindern verlor einen Sohn durch Selbstmord.
Süddeutsche Zeitung, 09.03.2002
Mit vollkommener Ruhe muß Frau Pick den Selbstmord verübt haben.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 208
Eine andere Frage wäre ernsthaft zu stellen: wie ist Selbstmord möglich?
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 556
Nichts ist bezeichnender dafür als die moderne Beurteilung des Selbstmords.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 24161
Zitationshilfe
„Selbstmord“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Selbstmord>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Selbstmontage
Selbstmitteilung
Selbstmitleid
Selbstmedikation
Selbstmanagement
Selbstmordabsicht
Selbstmordanschlag
Selbstmordattentat
Selbstmordattentäter
Selbstmörder