Schwibbogen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schwibbogens · Nominativ Plural: Schwibbögen/Schwibbogen
Aussprache
WorttrennungSchwib-bo-gen (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

Bauwesen zwischen zwei Mauerteilen eingespannter, frei stehender Bogen
siehe auch schweben (Lesart 1)
Beispiel:
der Schwibbogen war ein beliebtes Bauelement in der romanischen Baukunst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwibbogen m. ‘gemauerter Steinbogen, gewölbter Mauerdurchgang’, ahd. swibogo (8. Jh.), mhd. swiboge, mnd. swib-, swiebboge ‘Gewölbe’. Heute besonders der erzgebirgische Schwibbogen ‘geschnitzter bogenförmiger Kerzenständer’ als Adventsschmuck. Herkunft ungewiß. Als Schwebebogen (zu ↗schweben) oder als geschweifter Bogen (zu ↗schweifen) aufzufassen?

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort entstand schließlich vor 260 Jahren nicht nur der heute überall präsente Schwibbogen.
Der Tagesspiegel, 22.12.2003
Ein alter Schwibbogen ist 150 bis 180, ein neuer 60 bis 110 Mark wert.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.1995
Und war nicht der Schwibbogen vor 272 Jahren hier erfunden worden?
Die Zeit, 23.12.2012, Nr. 52
Die Mythen neigten ihre Felsenhäupter gegen einander, ein riesiger Schwibbogen.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 1063
Anschließend erfolgte die Einwölbung des Langhauses, nun mit Quertonnen zwischen Schwibbögen, um 1070-80.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Zitationshilfe
„Schwibbogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schwibbogen>, abgerufen am 21.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwestertochter
Schwesterstadt
Schwestersohn
Schwesterschiff
Schwesterpartei
Schwieger
schwieger-
Schwiegereltern
Schwiegerkind
Schwiegermama