Schweinebraten, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schweinebratens · Nominativ Plural: Schweinebraten
Nebenform österreichisch, schweizerisch, süddeutsch Schweinsbraten · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schweinsbratens · Nominativ Plural: Schweinsbraten
WorttrennungSchwei-ne-bra-ten · Schweins-bra-ten
WortzerlegungSchweinBraten
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutungen

1.
größeres Fleischstück vom Schwein (Lesart 1), z. B. Nacken, Rücken, Schulter oder Schinken, das für die Zubereitung eines Bratens geeignet ist
Beispiele:
Ein Schweinsbraten sollte sein[:] ein schönes Stück Fleisch, besser nicht zu mager, mit eingeschnittener Schwarte, gut gewürzt, das im Bratrohr gebraten wird, bis es innen schön weich ist und die Schwarte kracht. [Süddeutsche Zeitung, 25.06.2001]
Diese Bratentöpfe mit Deckel sind meistens rechteckig oder oval und ideal zum Anbraten und Schmoren großer Fleischstücke wie z. B. Rinder- oder Schweinebraten, bzw. Gänsebrust oder -keulen. [Bild, 23.12.2016]
Das Kilo Schweinebraten für 3,99 Euro, der Rollbraten zu 3,33 und Hähnchenschenkel, 1250 Gramm, gar für 3,49 – […] da Deutschland komplett aus den Ferien zurückgekehrt ist, beginnen die Discounter die nächste Runde des Preiskampfs. [Süddeutsche Zeitung, 14.09.2016]
So lange drückten die Verbraucher im Sommer 1974 die Metzger mit Kaufboykott, bis die Preise für Kotelett, Schweinebraten und Rumpsteak auf den Stand von 1970 fielen. [Der Spiegel, 09.12.1974, Nr. 50]
2.
traditionelles Fleischgericht aus einem geschmorten Schweinebraten (Lesart 1), das meist mit Knödeln und Kraut serviert wird
Beispiele:
Auf der Speisekarte stehen Sauerkraut, Serviettenknödel, Kümmelsoße – und ein richtig dickes Stück Schweinebraten. [Bild am Sonntag, 08.10.2006, Nr. 41]
Für den Schweinsbraten nimmt H[…] ein anderthalb Kilo schweres Stück vom Halsgrat, vom »Schopf«, weil es fett genug ist. [Die Zeit, 08.08.2013, Nr. 33]
Sie [die aufgetragene Soyasauce] lässt die Kruste beim Schweinsbraten oder bei der Ente schön braun und knusprig werden und sorgt für tolle Farbe und wunderbares Aroma bei sämtlichen Saucen. [Der Standard, 26.10.2009]
Das nationale Hauptgericht [Niederbayerns] aus Schweinebraten und Knödeln kostet, Salat inklusive, nicht einmal zehn Mark. [Die Zeit, 28.07.1989, Nr. 31]
Bei uns gab’s sonntags immer Schweinebraten mit Kartoffelklößen … […] [Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 103]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein saftiger, fetter, deftiger Schweinebraten
als Akkusativobjekt: einen Schweinebraten zubereiten, bestellen, essen
in Koordination: Schweinebraten und Bier
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Schweinebraten mit Knödeln

Thesaurus

Synonymgruppe
Schweinebraten  ●  Schweinsbraten  schweiz., österr., bair.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bier Bratkartoffel Brot Eisbein Kartoffel Kartoffelkloß Kartoffelknödel Kloß Knödel Kraut Kruste Rosenkohl Rotkohl Salat Salzkartoffel Sauerkraut Schinken Schnitzel Semmelknödel Spätzle Teller essen fett knusprig kochen riechen saftig schmecken servieren zubereiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schweinebraten‹.

Zitationshilfe
„Schweinebraten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schweinebraten>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweineborste
Schweineblase
Schweinebeuschel
Schweinebestand
Schweinebauch
Schweinebucht
Schweinefett
Schweinefilet
Schweinefleisch
Schweinefraß