Schweigegeld, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchwei-ge-geld (computergeneriert)
WortzerlegungschweigenGeld
eWDG, 1976

Bedeutung

Geldsumme, die jmdm. dafür gezahlt wird, dass er über (illegale) Handlungen oder bestimmte Fakten Stillschweigen bewahrt
Beispiel:
[er] deckte die dunklen Geschäfte seines Chefs und erhielt dafür Schweigegeld [Tageszeitung1964]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Liebesbrief Millionenhöhe Zahlung erpressen kassieren zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schweigegeld‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn einer einem anderen Geld dafür bezahlt, damit er etwas nicht weitersagt, nennt man das Schweigegeld.
Die Zeit, 18.11.2013, Nr. 46
Sie soll Schweigegeld verlangt haben, nachdem sie einen der Täter erkannt hatte.
Die Welt, 18.02.2006
Einige Opfer bekommen sogar ein "Schweigegeld" von mehreren hundert Mark.
Bild, 16.02.2001
Sie verpflichten sich, noch ehe sie ihr Schweigegeld erhalten haben, zum Schweigen.
konkret, 1993
Da plötzlich trat er mit der Forderung an mich heran, der Sache ein Ende zu machen mit einem einmaligen Schweigegeld in Gestalt meiner Person.
Friedländer, Hugo: Ein Liebesdrama im Berliner Tiergarten. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 8052
Zitationshilfe
„Schweigegeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schweigegeld>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweigegebot
Schweigeboykott
Schweifwedler
schweifwedeln
Schweifung
Schweigekanzler
Schweigekartell
Schweigemarsch
Schweigeminute
schweigen