Schwefelholz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schwefelholzes · Nominativ Plural: Schwefelhölzer
WorttrennungSchwe-fel-holz
WortzerlegungSchwefelHolz
DWDS-Vollartikel, 2019

Bedeutung

veraltet Holzstäbchen mit leicht entzündbarer Masse an einem Ende, das sich durch Reiben an einer rauen Fläche, Reibfläche entzünden lässt
Beispiele:
Roman zog die Pfeife aus der Tasche und strich an der Friedhofmauer ein Schwefelholz an. [Ganghofer, Ludwig, Der Dorfapostel, o.O. 1900, S. 59]
Hans Christian Andersens Märchen »Das Mädchen mit den Schwefelhölzern« erzählt von einem armen Mädchen, das in der eisigen Silvesternacht Streichhölzer verkaufen muss. [Welt am Sonntag, 18.12.2016, Nr. 51]
Nebelmaschinen und Schwefelhölzer gab es schon im Theater des Mittelalters. [Berliner Zeitung, 20.07.1998]
Er reißt an seiner Lederhose ein Schwefelholz an, um die kurze Pfeife, welche ihm fast nie aus dem Munde kommt, damit in Brand zu stecken. [Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889.]

Thesaurus

Synonymgruppe
Streichholz · ↗Zündholz  ●  Schwedenholz  veraltet · Schwefelholz  veraltet · ↗Schwefelhölzchen  veraltet
Assoziationen
Zitationshilfe
„Schwefelholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schwefelholz>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schwefelhaltig
Schwefelgestank
Schwefelgeruch
schwefelgelb
Schwefelgehalt
Schwefelhölzchen
schwefelig
Schwefelkalk
Schwefelkalkbrühe
Schwefelkies