Schuhmacher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchuh-ma-cher
WortzerlegungSchuh-macher
Wortbildung mit ›Schuhmacher‹ als Erstglied: ↗Schuhmacherhandwerk · ↗Schuhmachermeister · ↗Schuhmacherwerkstatt
 ·  mit ›Schuhmacher‹ als Letztglied: ↗Orthopädieschuhmacher
eWDG, 1976

Bedeutung

Handwerker, der Schuhe anfertigt und repariert
siehe auch machen (Lesart 1)
Beispiel:
die Schuhe beim Schuhmacher besohlen lassen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schuh · Schuhmacher · Schuhplattler
Schuh m. ‘Fußbekleidung’, ahd. scuoh (9. Jh.; vgl. früher bezeugtes giscuohi, s. unten), mhd. schuoch, schuo (auch Längenmaß), asächs. skōh, mnd. schō, mnl. scoen (kollektiver Plur. von scoe), nl. schoen, afries. skōch, aengl. scō(h), engl. shoe, anord. skōr, schwed. sko, got. skōhs (germ. *skōha-). Auszugehen ist wohl von dehnstufigem, mit ko-Suffix gebildetem ie. *skō(u)ko-, das im Sinne von ‘Umhüllung (des Fußes)’ an die unter ↗Scheune, ↗Scheuer (s. d.) angeführte Wurzel ie. *(s)keu-, *(s)keu̯ə-, *(s)kū- ‘bedecken, umhüllen’ angeschlossen werden kann (s. auch unterschiedlichen Wurzelerweiterungen folgendes ↗Haus, ↗Haut, ↗Hode, ↗Hort, ↗Hose, ↗Schote). Neben dem Mask. steht in alter Zeit die neutr. Kollektivbildung ‘ein Paar Schuhe, Schuhwerk’ ahd. giscuohi (8. Jh.), mhd. geschuohe, geschüehe, asächs. giskōhi, got. gaskōhi ‘Sandalen, Schuhe’. Schuhmacher m. mhd. schuochmacher. Schuhplattler m. oberbairisch-österreichischer Volkstanz (belegt 19. Jh., doch wohl älter), bei dem der Tänzer, die Füße hebend, mit der flachen Hand rhythmisch auf Oberschenkel und Schuhsohlen schlägt, vgl. kärntner. Schuochplattlar, zu bair.-öst. plattern, plättern ‘mit flacher (platter) Hand klatschend schlagen’ (abgeleitet von ↗platt, ↗Platte, s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Schuhmacher · ↗Schuster  ●  ↗Flickschuster  ugs. · Meister Pfriem  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beruf Bäcker Friseur Handwerk Hutmacher Poet Schlosser Schneider Schuh Sohn Tochter Traum Wäscherei arm berühmt gelernt italienisch orthopädisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schuhmacher‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So gehen wir meist nur zum Schuhmacher, wenn unsere Schuhe kaputt gegangen sind.
Süddeutsche Zeitung, 15.05.2004
Der Schuhmacher sagte: Mein Herr, es tut mir leid, aber bei Ihrem Fuß ist das unmöglich.
Die Zeit, 04.09.2000, Nr. 36
Wenn du einen Schuh brauchst, gehst du zu einem Schuhmacher.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 405
Als ein Schuhmacher getadelt hatte, daß bei den Schuhen auf dem Bilde eine Öse fehlte, fügte der Maler sie hinzu.
Röhrich, Lutz: Schuster. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 20689
Und er lugte mit einem hinterhältigen Lächeln zu dem verklärten Gesicht des Schuhmachers hinauf.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 32
Zitationshilfe
„Schuhmacher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schuhmacher>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schuhlos
Schuhlöffel
Schuhleisten
Schuhleder
Schuhlappen
Schuhmacherei
Schuhmachergewerbe
Schuhmacherhandwerk
Schuhmacherinnung
Schuhmachermeister