Schrumpel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungSchrum-pel (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich
1.
Falte, Runzel
2.
alte Frau (mit Falten und Runzeln)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schrumpfen · schrumpeln · verschrumpeln · schrump(e)lig · Schrumpel · Shrimps
schrumpfen Vb. ‘runzlig, kleiner werden, sich zusammenziehen’ (17. Jh.) steht schwundstufig neben stark flektierendem mhd. schrimpfen ‘in Falten, Runzeln zusammenziehen, krümmen’, frühnhd. (mit Rundung) schrümpfen (16. Jh.), nd. schrumpen, älter mnd. schrempen ‘zusammenziehen’, mnl. scrimpen ‘runzlig werden’, anord. skreppa ‘ausgleiten, sich zusammenziehen, abnehmen’, schwed. skrympa, das sich mit mhd. schrimpf ‘Schramme, kleine Wunde’, mnd. schrumpe ‘Falte’, engl. shrimp ‘Krabbe, Knirps’, anord. schwed. skorpa ‘Kruste, Schorf’ (zu anord. skorpinn, Part. Prät. zu skreppa, s. oben) als Variante mit s-Anlaut zu den unter ↗rümpfen (s. d.) genannten Formen stellt. Ohne Nasal vergleichen sich außerdem lit. skir̃bti ‘sauer werden, schrumpfen, körperlich abnehmen’, russ. (älter) skórbnut’ (скорбнуть) ‘zusammenschrumpfen’. schrumpeln Vb. ‘schrumpfen’, nd. mnd. Iterativum (17. Jh.); vgl. verschrumpeln Vb. (16. Jh.) und schrump(e)lig Adj. ‘runzlig, faltig’ (18. Jh.), älter schrumplich (16. Jh.), schrumpelicht (17. Jh.). Schrumpel f. ‘Runzel’ (17. Jh.). Shrimps Plur. ‘kleine Krabben’, selten der Sing. Shrimp m., Übernahme (19. Jh.) von engl. shrimp (s. oben).
Zitationshilfe
„Schrumpel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schrumpel>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schrumm
Schrulligkeit
schrullig
Schrullenhaftigkeit
schrullenhaft
schrumpelig
schrumpeln
Schrumpfblase
schrumpfen
Schrumpffolie