Schnapsnase, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchnaps-na-se (computergeneriert)
WortzerlegungSchnapsNase
eWDG, 1976

Bedeutung

salopp rote Nase durch häufigen Alkoholgenuss
Beispiel:
er hatte eine Schnapsnase

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn die beiden berühren fast das Pflaster mit ihren Schnapsnasen, um das Schiff zu betrachten.
Die Zeit, 06.06.1986, Nr. 24
Ich sah nur einen grässlich geschminkten Kerl mit wirren roten Haaren, einer knubbeligen Schnapsnase und grotesk unförmigen Riesenfüßen, der mich holen wollte.
Der Tagesspiegel, 10.11.2003
Die Schnapsnase hatte allen Schnee, der auf den Süffel-Wahlvater gefallen war, weggetaut und ihn vor dem Erfrieren gerettet.
Die Zeit, 14.01.1985, Nr. 02
Auf allen Flügen treibt im Bordfernsehen die Schnapsnase aus "Dinner for one" ihr Unwesen.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.1997
Das Ur-Berliner Volksstück um die Schnapsnase Schwabbe und seine Frau Jette ist mit viel "Herz und Schnauze" inszeniert und mit großartigen Schauspielern besetzt.
Bild, 24.07.2003
Zitationshilfe
„Schnapsnase“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schnapsnase>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnapsleiche
Schnapskruke
Schnapsidee
Schnapsglas
Schnapsflasche
Schnapsnebel
Schnapsnummer
Schnapspulle
Schnapssäufer
Schnapstrinker