Schmudel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungSchmu-del
EtymWB (Verweisartikel), 2018

Bedeutung

landschaftlich
Synonym zu Schmuddel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schmud(d)eln · schmudern · schmudd(e)lig · Schmud(d)el · Schmud(d)elei
schmud(d)eln, schmudern Vb. ‘beschmutzen, (be)sudeln, unsauber arbeiten’ (17. Jh.), nd. smuddeln, smuddern ‘(sich) besudeln, fein regnen’, nl. smodderen ‘beschmutzen, beschmieren, besudeln’, Iterativa zu mhd. nd. smudden ‘beschmutzen, sudeln, beschmieren’. Die Verben sind wohl (als Varianten mit anlautendem s-, s. ↗Schmutz) zu der unter ↗Moder (s. d.) genannten Dentalerweiterung ie. *meut- der Wurzel ie. *meu-, *mū̌- ‘feucht, modrig, beschmutzen’ zu stellen. Von ihnen abgeleitet schmudd(e)lig Adj. nordd. md. ‘unsauber, unappetitlich’ (18. Jh.), nd. smuddelig ‘schmutzig, unrein(lich)’, nl. smoddig ‘faul, schmierig, schmutzig’, nd. smudderig, nl. smodderig. Schmud(d)el m. ‘Schmutz, Unsauberkeit’, auch (gegebenenfalls f.) ‘unsaubere Person’ (19. Jh.). Schmud(d)elei f. ‘Unsauberkeit, Unreinlichkeit, Sudelei’ (18. Jh.).
Zitationshilfe
„Schmudel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schmudel>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schmuddlig
Schmuddelwetter
schmuddeln
Schmuddelkind
schmuddelig
Schmudelei
schmudeln
schmudern
Schmugeld
Schmuggel