Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Schmuddelkind, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchmud-del-kind (computergeneriert)
WortzerlegungSchmuddelKind
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend schmutziges Kind, das sich auf der Straße aufhält, herumtreibt

Thesaurus

Synonymgruppe
Dreckschwein · ↗Ferkel · Schmuddelkind · ↗Schmutzfink · ↗Wutz  ●  ↗Dreckspatz  verniedlichend · ↗(alte) Pottsau  derb, ruhrdt. · Schmierlapp(en)  derb · ↗Schweinigel  ugs.
Assoziationen
  • Schlamper · Schlunz · ungepflegte Erscheinung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Branche Fußball Lied Nation Ruf behandeln dastehen einlassen einstig grün spielen vermeintlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schmuddelkind‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Schmuddelkind will niemand spielen, bevor es sich nicht gründlich gewaschen hat.
Der Tagesspiegel, 28.06.2002
Doch auf einmal ist sie das Schmuddelkind, mit dem man nicht mehr spielen darf.
Die Welt, 15.02.2000
Die neue Freiheit präsentiert auch hier ihre schlimme Schwester, die Verwahrlosung, und nicht mit allen Schmuddelkindern möchte man spielen.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.1996
Sie wollen sich gemein machen mit den Schmuddelkindern unseres Planeten.
Der Spiegel, 14.10.1985
Die Zeit der schummerigen Töne ist längst vorbei, den Sänger der Schmuddelkinder gibt es nicht mehr.
Die Zeit, 20.10.1972, Nr. 42
Zitationshilfe
„Schmuddelkind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schmuddelkind>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schmuddelig
Schmuddelei
Schmuddel
Schmuckwerk
Schmuckwarenindustrie
schmuddeln
Schmuddelwetter
schmuddlig
Schmudel
Schmudelei