Schmiedewerkstatt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungSchmie-de-werk-statt (computergeneriert)
WortzerlegungschmiedenWerkstatt
eWDG, 1976

Bedeutung

Schmiede

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute finden wir nicht mehr jene rauchgeschwängerte Schmiedewerkstatt von einst.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1935
Hinter der Reeperbahn zeugt eine einsame, altertümliche Schmiedewerkstatt davon, daß hier einst die Häuser aus Rote Erde gestanden haben.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.1998
In den nächsten Monaten aber wird die alte Schmiedewerkstatt in der Ingolstädter Kupferstraße ausgeräumt.
Süddeutsche Zeitung, 02.02.1999
In der Schmiedewerkstatt Stadingers arbeiten als Gesellen inkognito der Graf von Liebenau (als Konrad) und sein Knappe Georg.
Fath, Rolf: Werke - W. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 15499
Zitationshilfe
„Schmiedewerkstatt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schmiedewerkstatt>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schmiedestück
Schmiedestahl
schmieden
Schmiedekunst
Schmiedehandwerk
Schmiedezange
Schmiege
schmiegen
schmiegsam
Schmiegsamkeit