Schmiedeeisen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchmie-de-ei-sen
WortzerlegungschmiedenEisen
Wortbildung mit ›Schmiedeeisen‹ als Grundform: ↗schmiedeeisern
eWDG, 1976

Bedeutung

handwerklich bearbeitetes, geschmiedetes Eisen
Beispiel:
ein Gitter aus Schmiedeeisen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Holz Stein vergoldet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schmiedeeisen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursprünglich wurde das starre Schmiedeeisen verwendet, das heiß gebogen werden mußte.
o. A.: Lexikon der Kunst - Z. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 35072
Um ein Kilo Schmiedeeisen herzustellen, benötigte man im Mittelalter dreißig Kilo Holz.
Die Zeit, 26.08.1994, Nr. 35
Aus Schmiedeeisen ist MD 7625, die Bettpfosten münden in goldfarbenen Pinienzapfen.
Der Tagesspiegel, 28.02.2003
An der anderen Wand aber knisterte, in einer halbkreisförmigen Nische und hinter einer kunstvoll durchbrochenen Tür aus blankem Schmiedeeisen, der Ofen.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 8
Vier Meter hinter dem riesigen Eingangsportal, das immer geschlossen bleibt und mit dreifachen Riegeln und Sicherheitsbalken verriegelt ist, erhebt sich ein hohes Gitter aus Schmiedeeisen.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 169
Zitationshilfe
„Schmiedeeisen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schmiedeeisen>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schmiedeberuf
Schmiedebalg
Schmiedearbeit
Schmiede
schmiedbar
schmiedeeisern
Schmiedefeuer
Schmiedehammer
Schmiedehandwerk
Schmiedekunst