Schandmal, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Nominativ Plural: Schandmale
Nebenform seltenSchandmal · Substantiv (Neutrum) · Nominativ Plural: Schandmäler
Aussprache
WorttrennungSchand-mal
WortzerlegungSchandeMal1
eWDG, 1974

Bedeutungen

historisch Mal auf der Haut, das jmdm. zur Strafe beigebracht, aufgebrannt wurde
Beispiele:
dem Verbrecher wurde ein Schandmal aufgebrannt
der Kuß brannte wie ein Schandmal auf ihrer Wange nach [I. KurzVanadis156]
gehoben, übertragen Schandfleck
Beispiel:
das verfallene Gebäude ist ein Schandmal des Ortes

Thesaurus

Synonymgruppe
Beleidigung fürs Auge · ↗Makel · ↗Schandfleck · Schandmal · ↗Schönheitsfehler
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

schlimm

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schandmal‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur eine Einrichtung, die von Beginn an in gemeinsamer europäischer Verantwortung entsteht, ist gefeit davor, als Schandmal verstanden zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 16.07.2003
Zuvor hatte der Minister den Holocaust als das "schlimmste Schandmal der deutschen Geschichte" bezeichnet.
Bild, 16.07.2001
Und es ist ein ehernes Schandmal für die grenzenlose Feigheit dieses mächtigen Volkes, das wir nie mehr aus der Welt schaffen können.
Die Zeit, 19.04.1968, Nr. 16
Die in der Oberwelt haben das Schandmal ihrer Ehre und den Zwang ihrer Freiheit.
Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1914]
Was die britische Tyrannei betrifft, so ist eben Iran und Irak, besonders Indien, in den letzten Wochen wieder zum brennenden Schandmal der britischen Wirklichkeit geworden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]
Zitationshilfe
„Schandmal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schandmal>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schändlichkeit
schändlicherweise
schändlich
Schandkerl
schandhaft
Schandmaul
Schandpfahl
Schandpreis
Schandsäule
Schandschnauze