Schöffengericht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSchöf-fen-ge-richt
WortzerlegungSchöffeGericht2
Wortbildung mit ›Schöffengericht‹ als Letztglied: ↗Jugendschöffengericht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

beim Amtsgericht   aus Richter(n) und Schöffen gebildetes Strafgericht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schöffe · Schöffengericht
Schöffe m. ‘ehrenamtlicher, gewählter Beisitzer in Gerichtsverfahren, Laienrichter’, ahd. skeffin (8. Jh.), skeffino (9. Jh.), mhd. scheffe(ne), schepfe(ne), mnd. schēpen(e), scheppen(e), schēpe, scheppe, mnl. scēpen(e), nl. schepen sind mit dem Suffix germ. -ina- als Nomina agentis im Sinne von ‘Ordner, Urteilsfinder’ zu den unter ↗schaffen (s. d.) genannten starken Verbformen ahd. skephen ‘ordnen, festsetzen, gestalten’ (nhd. bewahrt in schöpfen ‘erschaffen, gestalten’, vgl. die haubturtl zu schöpfen, 15. Jh.), asächs. skeppian, mnl. sceppen gebildet. Das Schöffenamt wird von Karl dem Großen eingerichtet. Schöffengericht n. ‘mit einem juristisch ausgebildeten Richter und mit Laienrichtern besetztes Gericht’ (Anfang 19. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtsgericht Angeklagte Anklagebank Berufung Betrug Einzelrichter Erpressung Geldstrafe Körperverletzung Richter Strafkammer Tötung Urteil Verhandlung Vorsitz Vorsitzende anklagen aussetzen berücksichtigen erweitert freisprechen hiesig klären urteilen verantworten verhandeln verhängen verurteilen zuständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schöffengericht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einer Beratung von knapp zehn Minuten entschied das Schöffengericht in diesem Sinn.
Süddeutsche Zeitung, 28.02.1996
Der junge Mann hätte sich wegen dieses gewaltsamen Vorgehens in diesen Tagen vor dem Schöffengericht verantworten sollen.
Die Zeit, 19.07.1956, Nr. 29
Sie treten doch wohl vollständig von Ihrem Gut achten vor dem Schöffengericht zurück?
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4145
Nach 9jähriger Unterbrechung nehmen in Bayern die Schöffengerichte ihre Tätigkeit wieder auf.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 19570
Aber das Schöffengericht in Solingen sah keinen Anlaß, die angebotenen Beweise zur Kenntnis zu nehmen.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 124
Zitationshilfe
„Schöffengericht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Schöffengericht>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schöffenbank
Schöffe
schofelig
schofel
Schofar
Schöffenkollektiv
Schöffenstuhl
Schöffenwahl
Schofför
Schofförin