Sauladen

WorttrennungSau-la-den (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

salopp, abwertend schlecht geführtes Geschäft, schlecht geführter Betrieb

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was ist aus dem "sympathischen Sauladen", wie die ZEIT ihn damals nannte, geworden?
Die Zeit, 05.06.1995, Nr. 23
Wer hat wirklich den Mut, sich in den Sauladen Stuttgart zu wagen?
Bild, 05.12.1998
Trickreich wehrte sich die "Christliche Ökogruppe Knau" seit 1984 gegen den thüringischen Sauladen.
Der Spiegel, 23.04.1990
In Dresden hatte er in einem Warenhaus vor Kunden einen Angestellten als "schwules Schwein", das Geschäft als "Sauladen" beschimpft.
Süddeutsche Zeitung, 12.03.1998
Ursprünglich war Hohlmeier vor gut einem Jahr als Bezirkschefin angetreten, um den in der CSU auch als Sauladen firmierenden Münchner Verband auf Vordermann zu bringen.
Der Tagesspiegel, 20.07.2004
Zitationshilfe
„Sauladen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sauladen>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saukram
saukomisch
Saukoben
Sauklaue
Saukerl
Säule
Sauleben
Säulenabschluss
Säulenanschlag
Säulenbasilika