Saufkumpan, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSauf-kum-pan (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bekannter, mit dem man öfter gemeinsam trinkt, trinken geht

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von seinen ehemaligen Saufkumpanen lebt Uwe abgeschottet, das ist ihm lieber so.
Die Zeit, 05.11.2003, Nr. 45
Seine Saufkumpane randalierten weiter im Haus, während ein 13-jähriger Hausbesetzersohn versuchte, Hilfe zu organisieren.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.2002
Zwei der Männer schlugen auf ihren Saufkumpanen ein, zertrümmerten seinen Schädel.
Bild, 02.08.2004
Er sei mit seinem Leben zufrieden und brauche keine Menschen um sich, höchstens Saufkumpane, und selbst auf die könne er noch verzichten.
konkret, 1996
Und Peter hat nur eine Vielzahl von Saufkumpanen, aber keinen Freund.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 120
Zitationshilfe
„Saufkumpan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Saufkumpan>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saufkopf
Saufinder
Saufgelage
Saufexzeß
Säuferwahnsinn
Sauflust
Sauforgie
Saufraß
saufrech
Saufsack