Satzung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Satzung · Nominativ Plural: Satzungen
Aussprache
WorttrennungSat-zung
Wortbildung mit ›Satzung‹ als Erstglied: ↗Satzungsänderung · ↗satzungsgemäß · ↗satzungsmäßig
 ·  mit ›Satzung‹ als Letztglied: ↗Abfallsatzung · ↗Ordenssatzung
eWDG, 1974

Bedeutung

schriftliche Festlegung von Regeln, die Organisation und Tätigkeit gesellschaftlicher Vereinigungen und Institutionen bestimmen, Statut
Beispiele:
die Satzung eines Vereins, einer wissenschaftlichen Gesellschaft, einer Partei
die Satzung der Vereinten Nationen
die völkerrechtlichen Satzungen beachten, verletzen
überlieferte, neu geschaffene Satzungen
Religion die kirchliche, göttliche Satzung
Religion die Satzungen der Kirche
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Satz · Satzung
Satz m. ‘das Festgesetzte, Ausspruch, Sprung’ (seit mhd. Zeit), ‘sprachliche, in sich abgeschlossene, nach bestimmten grammatischen Regeln konstruierte Einheit’ (17. Jh.), ‘eine bestimmte zusammengehörende Menge oder Anzahl’ (vgl. ein Satz Schüsseln, 18. Jh.), ‘Niederschlag’ (vgl. Bodensatz, 18. Jh.), fachsprachlich in der Musik ‘in sich geschlossener Teil eines mehrteiligen Musikstücks’ (vgl. ein langsamer Satz, der zweite Satz, 18. Jh.) und in der Drucktechnik ‘das Setzen eines Textes in Lettern’ (18. Jh.). Ahd. -saz (nur in Zusammensetzungen ab 900), mhd. saz, satz ‘Ort, wo etw. hingesetzt ist oder liegt, Lage, Stellung, Einsatz, Pfand, das Festgesetzte, Bestimmung, Verordnung, Vertrag, Testament, festgesetzter Preis, Ausspruch, Entschluß, Sprung’ ist eine Abstraktbildung zu dem unter ↗setzen (s. d.) behandelten Verb und steht daher im Ablaut zu ↗sitzen (s. d.). Satzung f. ‘festgelegte Bestimmung, Statut’, mhd. satzunge ‘(Fest)setzung, gesetzliche Bestimmung, Vertrag, Taxierung, Übergabe eines Pfandes, Pfand’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Statuten · Verfahrensregeln · interne Regularien  ●  Satzung  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Artikel Ausarbeitung Bebauungsplan Bestimmungen Geschäftsordnung Gesellschaftsvertrag Grundsatz Handelsorganisation Inkrafttreten Maßgabe Neufassung Paragraph Passus Präambel Statut Völkerbund ausarbeiten erlassen festschreiben geändert gültig kommunal regeln verabschiedet verankern verstoßen vorschreiben vorsehen Änderung ändern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Satzung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach der jetzigen Satzung, die allerdings geändert werden soll, dürfte er ohnehin nicht erneut kandidieren.
Der Tagesspiegel, 05.04.2000
Die Satzung ist, so wie wir das beurteilen können, in Ordnung.
Süddeutsche Zeitung, 08.07.1994
Die ältesten Satzungen in Rom (1477) weisen auf ältere Überlieferungen zurück.
o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23177
Erst nach 1648 gaben sich diese bis dahin losen Vereinigungen durch geschriebene Satzungen eine festere Form.
Werner, Arno: Adjuvantenchor. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 6108
Das Detail der Satzungen kann sich natürlich erst allmählich ausgebildet haben.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 23205
Zitationshilfe
„Satzung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Satzung>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Satztyp
Satzteilkonjunktion
Satzteil
satztechnisch
Satztechnik
Satzungeheuer
Satzungsänderung
satzungsgemäß
satzungsmäßig
Satzverbindung