Sandale, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sandale · Nominativ Plural: Sandalen
Aussprache
WorttrennungSan-da-le (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Sandale‹ als Letztglied: ↗Birkenstocksandale · ↗Holzsandale · ↗Riemensandale
 ·  formal verwandt mit: ↗Sandalette
eWDG, 1974

Bedeutung

leichter, meist absatzloser Schuh, dessen Oberteil aus durchbrochenem Leder oder aus Riemen besteht
Beispiel:
braune, weiße Sandalen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sandale · Sandalette
Sandale f. leichter, luftiger Schuh mit einem aus Riemen oder durchbrochenem Leder bestehenden Oberteil, frühnhd. Sandaly Plur. (um 1500), Entlehnung aus lat. sandalia, Plur. von lat. sandalium n. ‘Riemenschuh’, das aus griech. sandálion (σανδάλιον), dem Deminutivum zu griech. sándalon (σάνδαλον) n., einem Wort unbekannter (pers. oder ägypt.?) Herkunft, stammt. Im Dt. gilt bis zum Ende des 18. Jhs. pluralischer Gebrauch, vgl. Sandalen (17. Jh.), Sandalien (um 1700). Sandalette f. leichter, eleganter Absatzschuh (für Damen) mit stark durchbrochenem Oberleder oder Riemchen (1. Hälfte 20. Jh.), mit dem frz. Deminutivsuffix -ette; vgl. frz. sandalette (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Sandale(n)  ●  Jesuslatsche(n)  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Flip-Flop · Zehengreifer
  • Holzsandale  ●  Kläpperchen  ugs. · Kläpperkes  ugs., ruhrdt.
Zitationshilfe
„Sandale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sandale>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sandal
Sandaal
Sand
Sanctus
Sanctum Officium
Sandalette
Sandarak
Sandart
sandartig
Sandbad