Sage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sage · Nominativ Plural: Sagen
Aussprache
WorttrennungSa-ge (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Sage‹ als Erstglied: ↗Sagenbuch · ↗Sagenfigur · ↗Sagengestalt · ↗Sagengut · ↗Sagenkreis · ↗Sagenkunde · ↗Sagenschatz · ↗Sagentier · ↗Sagenwelt · ↗sagenhaft · ↗sagenumwoben
 ·  mit ›Sage‹ als Letztglied: ↗Gralssage · ↗Göttersage · ↗Heldensage · ↗Nibelungensage · ↗Volkssage · ↗Wandersage
eWDG, 1974

Bedeutung

ursprünglich auf mündlicher Überlieferung beruhende Erzählung von historischen oder mythologischen Ereignissen oder Naturvorgängen, die oft mit phantastischen, wunderbaren und übersinnlichen Elementen ausgeschmückt ist, jedoch im Gegensatz zum Märchen an tatsächliche Gegebenheiten anknüpft
Beispiele:
eine alte, dunkle, mittelalterliche, griechische, russische Sage
Sagen aufzeichnen, veröffentlichen, herausgeben
er sammelte die Sagen seiner Heimat
die Sage erzählt, dass ...
um diesen Brunnen ranken sich viele Sagen
jmd., etw. ist zur Sage geworden
unverbürgte Nachricht, Gerücht, Überlieferung
Beispiele:
es geht die Sage, dass ...
der Sage nach befindet sich am Fuße des Schlossbergs ein verschütteter Geheimgang
auch dort waren Bombennächte nur eine Sage [NollHolt1,45]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sage · Saga · sagenhaft
Sage f. ‘Erzählung historischen Inhalts, der nicht bewiesen ist’, ahd. saga (9. Jh.), mhd. sage ‘das Sprechen, Rede, Aussage, Erzählung, Gerücht, Bericht’, mnd. sāge, mnl. saghe (nl. sage aus dem Nhd.), aengl. sagu, engl. saw (‘Spruch, Redensart, Maxime, Sprichwort’) und (mit anderer Stammbildung) anord. saga ‘Erzählung, Bericht’, aschwed. sagha sind Abstraktbildungen zu den unter ↗sagen (s. d.) behandelten Verben. Aus dem umfassenden und allgemeinen Sinn ‘das Sprechen, das Gesagte, Aussage’ entwickelt sich bereits im Spätmhd. (14. Jh.) die Bedeutung ‘Kunde von Ereignissen der Vergangenheit’ (ohne historische Beglaubigung), die im 18. Jh. Allgemeingültigkeit erlangt, vgl. es geht die (allgemeine) Sage, wie die Sage geht, der Sage nach sowie die Zusammensetzungen Volks-, Helden-, Göttersage. Die alte Bedeutung bleibt erhalten in Ab-, An-, Aus-, Zusage (s. ↗sagen). Saga f. literaturwissenschaftlicher Terminus für die altisländische Prosaerzählung des 11. bis 14. Jhs., seit dem 19. Jh. im Dt. gebräuchlich, Übernahme von anord. saga, eigentlich ‘Erzählung, Bericht’ (s. oben). sagenhaft Adj. ‘dem Wesen der Sage entsprechend’ (19. Jh.); verstärkend in Wendungen wie sagenhaft schön ‘sehr, unvorstellbar schön’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Fabel · ↗Geschichte · ↗Märchen · ↗Saga · Sage
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Assoziationen
Synonymgruppe
Fabel · Fantasy-Story · ↗Legende · ↗Mythos · ↗Mythus · ↗Mär · ↗Märchen · ↗Saga · Sage · ↗Überlieferung  ●  (nur eine) schöne Geschichte  ugs.
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Unterbegriffe
  • Krak · Krakus
  • Großstadtlegende · ↗Wandermärchen · ↗Wandersage · moderne Sage · moderner Mythos · urbane Legende · urbaner Mythos · urbanes Märchen  ●  urban legend  fachspr., engl.
  • Dolchstoßlegende · Dolchstoßlüge
  • Blutanklage · Blutbeschuldigung · Blutgerücht · Ritualmordlegende
  • Langemarck-Mythos · Mythos von Langemarck
Assoziationen
  • (etwas) läuten hören · Gerüchten zufolge (...) · der Legende nach · eine (alte) Legende sagt · es geht das Gerücht · es geht die Sage · gerüchteweise hören · man erzählt sich · man flüstert sich zu · man munkelt · man raunt sich zu  ●  so will es die Legende  Einschub, variabel · (die) Leute erzählen (dass)  ugs., Hauptform · die Legende will  geh.
  • Sagenkreis · Sagenzyklus
  • (nur) vorgestellt · ausgedacht · erdacht · erdichtet · erfunden · ersonnen · ↗fiktiv · konstruiert (Fall, Beispiel)  ●  ↗fiktional (Textgattung)  fachspr.
  • Fantasy
  • (sinnstiftende) Erzählung · ↗Geschichte (mit Symbolgehalt) · Schlüsselerzählung  ●  ↗Narrativ  geh., Hauptform, Modewort

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altertum Ariadne Brauch Dichtung Edda Epos Fabel Legende Mythe Mythos Mythus Märchen Rattenfänger Volkslied Volksmärchen Vorzeit antik babylonisch fortleben germanisch griechisch isländisch keltisch nordisch ranken uralt Überlieferung ätiologisch überliefern überliefert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sage‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Würden Sie auf einem Gemälde eine biblische Darstellung von einer der alten Sagen unterscheiden können?
Kellner, Hedwig: Das geheime Wissen der Personalchefs, Frankfurt a. M.: Eichborn 1998, S. 169
Andererseits hat in Kuba eine ziemlich patriarchalische Moral das Sagen.
Der Tagesspiegel, 23.06.1998
Auch die bekannten Geschichten von den Löwen im Alten Hof sind Sagen mit wahrem Kern.
Süddeutsche Zeitung, 20.03.1998
Daß zwischen beiden Klöstern ein unterirdischer Gang bestanden habe, gehört sicher in das Reich der Sage.
Gerlach, Harry: Schmalkalden und Umgebung, Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1978, S. 44
Darum kann er auch die Sage nehmen, wie sie überliefert ist.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 21961
Zitationshilfe
„Sage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sage>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sagbarkeit
sagbar
Sagazität
Saga
saftvoll
Sägebalken
Sägeband
Sägeblatt
Sägebock
Sägebügel