Rune, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rune · Nominativ Plural: Runen
Aussprache
WorttrennungRu-ne (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Rune‹ als Erstglied: ↗Runenalphabet · ↗Runenforschung · ↗Runenschrift · ↗Runenstein · ↗Runenzeichen
eWDG, 1974

Bedeutung

ältestes Schriftzeichen germanischer Stämme
Beispiele:
angelsächsische, friesische, skandinavische Runen
in Holz, Elfenbein geritzte Runen
diese Rune repräsentiert den Lautwert ›f‹, bedeutet aber auch ›Vieh‹
bildlich
Beispiel:
gebräunte Haut, in die ein paar feine, hellere Runen der Nachdenklichkeit gekerbt waren [HagelstangeSpielball44]
übertragen geheimnisvolles Zeichen
Beispiel:
das neue Warenzeichen ist nicht nur ästhetisch ansprechend, es ist auch in seiner Aussage keine dunkle Rune
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rune f. altes germanisches Schriftzeichen, ahd. rūna (8. Jh.), mhd. rūne ‘geheime Beratung, geheime Rede, Geheimnis, Geflüster’, asächs. rūna, aengl. rūn ‘Geheimnis, geheime Beratung, (zu deutendes Geheim-, Zauber)schriftzeichen, Schrift’, anord. rūn ‘Geheimnis, Zauber-, Schriftzeichen’, got. rūna ‘Geheimnis, Beschluß’ (germ. *rūnō). Dazu die Kollektivbildung ahd. girūni ‘Mysterium, religiöses Geheimnis’ (8. Jh.), asächs. girūni, aengl. (ge)rȳne ‘Geheimnis’, got. garūni ‘Beratschlagung’ sowie das unter ↗raunen (s. d.) behandelte Verb. Die Herkunft ist ungewiß. Vergleichbar sind in jedem Fall air. rūn, kymr. rhin ‘Geheimnis’, so daß Entlehnung aus dem Kelt. vorliegen könnte. Geht man jedoch von alter Verwandtschaft der germ. und kelt. Formen aus und zieht ablautendes mhd. rienen ‘jammern, klagen, flehentlich bitten, beklagen, bejammern’, aengl. rēonian ‘klagen, murren, sich verschwören, planen’, norw. (mundartlich) rjona ‘schwatzen’ sowie außergerm. (trotz semantischer Bedenken) aind. ráuti, ruváti ‘brüllt, schreit’, griech. ōrȳ́esthai (ὠρύεσθαι) ‘heulen, heulend schreien, wehklagen’, lat. rūmor ‘dumpfes Geräusch, Ruf, Gerücht’, ravus ‘heiser’, aslaw. ruti, ŕuti, russ. revét’ (реветь) ‘brüllen’ heran, kann an eine Schallwurzel ie. *reu-, *rēu-, *rū̌- ‘brüllen, heisere Laute ausstoßen’ und (im Hinblick auf das Germ.) ‘brummen, murren, dumpfe Laute von sich geben’ angeknüpft werden. Ganz anders Morris (1985), der Rune als ‘(in Stein) Geritztes’ zur Wurzel ie. *reu-, *reu̯ə- ‘aufreißen, graben’ stellen will. Das Substantiv mhd. rūne kommt bereits vor der Diphthongierung von ū zu au außer Gebrauch (mit Ausnahme des bis ins 19. Jh. fortlebenden schweiz. Raun, alem. Rūn ‘geheime Abstimmung, Stimmabgabe ins Ohr einer beeidigten Magistratsperson’). Im 17. Jh. wird Rune (mit altem Vokalismus) bei Beschäftigung mit der altnordischen Literatur in der gelehrten Sprache neu belebt, zunächst als Bezeichnung germanischer Sänger (Runen und Skalder, Schottel), dann der germanischen Schriftzeichen (Anfang 18. Jh.), neben Runbuchstabe.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fahne Hakenkreuz Kreuz Parole Symbol Zeichen altgermanisch beschmieren entziffern geheimnisvoll germanisch ritzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rune‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier gibt es kein mystisches Wabern, kein Raunen, keine Runen.
Die Zeit, 31.12.2012 (online)
Wir haben es aber nicht gewusst und uns deswegen zunächst bei den altgermanischen Runen umgesehen.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.2003
Einer hält uns an, einer mit Runen, fragt: Wo kommt ihr her?
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 85
Er lehrt Lose werfen, Runen schnitzen, Schrift knüpfen, oft als wundertätiger Jüngling, öfter als Greis.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 293
Das Bild im Feld der allegorischen Intuition ist Bruchstück, Rune.
Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1928], S. 343
Zitationshilfe
„Rune“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rune>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rundzelt
rundweg
Rundverfügung
Rundung
Rundumverglasung
Runenalphabet
Runenforschung
Runenschrift
Runenstein
Runenzeichen