Rundfunkapparat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRund-funk-ap-pa-rat (computergeneriert)
WortzerlegungRundfunkApparat
eWDG, 1974

Bedeutung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das erste Interesse galt dann zumeist dem Rundfunkapparat, um zu erfahren, was sich inzwischen in der Welt, von der Berlin abgeschnitten war, ereignet hatte.
Süddeutsche Zeitung, 20.06.1998
Und er bediente den Rundfunkapparat, obwohl ihm niemand den Sinn der verschiedenen Knöpfchen erklärt hatte.
Die Zeit, 09.07.1953, Nr. 28
Als ich am nächsten Tage bei Rowohlt anlangte, hockte dieser an seinem Rundfunkapparat.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 355
Man hätte außerdem volkswirtschaftlich viel einsparen können, da durch den gewissermaßen zentralen Hochfrequenzverstärker radikal vereinfachte Rundfunkapparate "ausgereicht hätten.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 75
Ein Rundfunkapparat, der "Volksempfänger", kam erst in der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre ins Haus.
Bild, 01.03.2004
Zitationshilfe
„Rundfunkapparat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rundfunkapparat>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rundfunkantenne
Rundfunkanstalt
Rundfunkansprache
Rundfunkansager
Rundfunkabkommen
Rundfunkautor
Rundfunkbeitrag
Rundfunkbericht
Rundfunkchor
Rundfunkempfang