Riesenskandal, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Riesenskandal(e)s · Nominativ Plural: Riesenskandale
Aussprache
WorttrennungRie-sen-skan-dal
Wortzerlegungriesen-Skandal
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das war ein Riesenskandal, und die Medien geißelten sich ausgiebig selber.
Der Tagesspiegel, 03.08.2003
Zwei Jahre später sorgte sie für einen Riesenskandal - im Film "Ekstase" spielte sie die erste Nacktrolle in der Filmgeschichte.
Bild, 21.01.2000
Es gäbe zudem einen Riesenskandal, würde Elber mit einer Klage vor dem Arbeitsgericht drohen.
Süddeutsche Zeitung, 16.01.1997
Über ein solches Drehbuch auch nur zu nachzudenken wäre in Deutschland, Amerika oder sonstwo ein Riesenskandal.
Die Welt, 02.04.2002
Den 52 Jahre alten Konzernherrn, der als Emporkömmling ganzen Legionen Etablierter gefällig gewesen war, hatte der Riesenskandal auf das Krankenlager geworfen.
Die Zeit, 16.12.1988, Nr. 51
Zitationshilfe
„Riesenskandal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Riesenskandal>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Riesensensation
Riesenschweinerei
Riesenschritt
Riesenschnauzer
Riesenschloße
Riesenskelett
Riesenslalom
Riesenspaß
Riesenspielzeug
Riesenstadt