Richter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Richters · Nominativ Plural: Richter
Aussprache
WorttrennungRich-ter
Wortbildung mit ›Richter‹ als Erstglied: ↗Richteramt · ↗Richterin · ↗Richterrobe · ↗Richterschwert · ↗Richterspruch · ↗Richterstand · ↗Richterstuhl · ↗Richtertisch · ↗Richtertum · ↗Richterwahlausschuss
 ·  mit ›Richter‹ als Letztglied: ↗Amtsrichter · ↗Arbeitsrichter · ↗Berufsrichter · ↗Bezirksrichter · ↗Bundesrichter · ↗Dorfrichter · ↗Einzelrichter · ↗Ermittlungsrichter · ↗Fachrichter · ↗Familienrichter · ↗Friedensrichter · ↗Haftrichter · ↗Handelsrichter · ↗Jugendrichter · ↗Kampfrichter · ↗Konkursrichter · ↗Kreisrichter · ↗Laienrichter · ↗Landrichter · ↗Linienrichter · ↗Militärrichter · ↗Netzrichter · ↗Oberrichter · ↗Preisrichter · ↗Punktrichter · ↗Ringrichter · ↗Scharfrichter · ↗Schiedsrichter · ↗Schnellrichter · ↗Sittenrichter · ↗Strafrichter · ↗Stromrichter · ↗Sühnerichter · ↗Torrichter · ↗Untersuchungsrichter · ↗Verfassungsrichter · ↗Vernehmungsrichter · ↗Verwaltungsrichter · ↗Volksrichter · ↗Wechselrichter · ↗Wertungsrichter · ↗Zielrichter · ↗Zivilrichter
 ·  mit ›Richter‹ als Grundform: ↗Richterschaft
eWDG, 1974

Bedeutung

Jurist, der vom Staat mit der Rechtsprechung nach den Gesetzen des jeweiligen Staates beauftragt ist, Vorsitzender eines Gerichts, einer Gerichtsverhandlung
Beispiele:
ein gerechter, strenger, (un)parteiischer, (un)bestechlicher, kluger Richter
der gesetzliche, beisitzende Richter
er ist Richter beim Obersten Gericht
der Richter hat ihn vernommen, vereidigt, freigesprochen, verurteilt
jmdn. zum Richter wählen, ernennen, als Richter ablehnen, für befangen erklären
jmdn. vor den Richter bringen
umgangssprachlich jmdn. vor den Richter schleppen
Er ... ließ sich in die Zelle und aus der Zelle vor die Richter und vor die Zeugen führen [Hesse3,280]
übertragen
Beispiele:
sich zum Richter über jmdn., etw. aufwerfen
ich will mich in dieser Angelegenheit nicht zum Richter aufwerfen
Religion der himmlische, höchste, ewige Richter (= Gott)
Religion er hat sich dem irdischen Richter entzogen (= er hat Selbstmord begangen)
sprichwörtlich wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter
Religion Bald soll ich treten vor den höchsten Richter [SchillerStuartV 7]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

richten · Richtung · Richter · richterlich · Richtstätte · Richtbeil · Richtscheit · Richtschnur · Richtfest · anrichten · Anrichte · aufrichten · einrichten · errichten · verrichten · vorrichten · zurichten
richten Vb. ‘etw. Krummes gerademachen, in eine gerade Lage, Stellung, Richtung bringen, auf ein Ziel hinlenken, in Ordnung bringen, Recht sprechen’, ahd. (8. Jh.), mhd. rihten ‘recht, gerademachen, in eine Richtung bringen, aufrichten, aufstellen, in Ordnung bringen, fertigmachen, er-, einrichten, gestalten, herrschen, regieren, Recht sprechen’, asächs. rihtian, mnd. richten, mnl. rechten, richten, nl. rechten, aengl. rihtan, engl. to right, anord. rētta, schwed. räta, got. garaíhtjan (germ. *rehtjan) sind Faktitiva im Sinne von ‘gerademachen’ zu dem unter ↗recht (s. d.) behandelten Adjektiv. Richtung f. ‘das Gerademachen, gerade, aufrechte Haltung’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘Gerichtetsein, Verlauf, Wendung auf ein Ziel zu’ (Ende 18. Jh.), ‘Strömung, Bewegung’ in Kultur, Politik (Anfang 19. Jh.), abgeleitet vom oben genannten Verb in seinen verschiedenen Bedeutungen, in älterer Sprache vornehmlich an ‘herrschen, regieren, Recht sprechen’ anknüpfend, vgl. ahd. rihtunga ‘Gericht, (Ordens)regel, Leitung, Verwaltung’ (8. Jh.), mhd. rihtunge ‘Gericht, gerichtliche Entscheidung, Urteil’, asächs. richtunga, mnd. richtunge. Richter m. ‘wer über etw., jmdn. richtet, mit der Entscheidung von Rechtsstreitigkeiten Beauftragter’, ahd. rihtāri ‘Leiter, Richter’ (8. Jh.), mhd. rihtære, rihter ‘Lenker, Ordner, Oberherr, Regent, Richter’; richterlich Adj. ‘den Richter und sein Amt betreffend, auf ihm beruhend, zu ihm gehörend’ (16. Jh.). Richtstätte f. ‘Platz für Hinrichtungen’ (19. Jh.), zuvor Richtstatt (16. Jh., älter ‘Gerichtsstätte’, 15. Jh.). Richtbeil n. ‘Beil, mit dem ein zum Tode Verurteilter enthauptet wird’ (17. Jh.). Richtscheit n. Richtlatte der Bauhandwerker, mhd. riht(e)schīt. Richtschnur f. ‘gespannte Schnur zum Bezeichnen gerader Linien’ (15. Jh.), übertragen ‘Grundsatz, Leitlinie, Norm’ (1. Hälfte 16. Jh.). Richtfest n. ‘Fest nach Aufrichtung des Dachstuhls’ (19. Jh.), auch Richtessen, Richtschmaus. anrichten Vb. ‘zum Essen fertigmachen, auftragen, bereitstellen, Schaden verursachen, zustande bringen’ (14. Jh.); Anrichte f. ‘Raum, Tisch zum Zubereiten, Bereitstellen von Speisen, niedriger Schrank für Geschirr’, mhd. anrihte. aufrichten Vb. ‘geraderichten, senkrecht stellen, errichten, trösten, Mut zusprechen’, ahd. ūfrihten ‘emporstrecken’ (9. Jh.), mhd. ūfrihten ‘aufstellen, ins Werk setzen, trösten’. einrichten Vb. ‘ausstatten’ (mit Möbeln, Geräten), ‘zur öffentlichen Nutzung gründen, nach bestimmten Gesichtspunkten gestalten, passend machen’, reflexiv ‘sich den Gegebenheiten, der Lage anpassen’ (15. Jh.). errichten Vb. ‘aufstellen, bilden’ (17. Jh.); vgl. ahd. irrihten ‘auf-, einrichten’ (um 800). verrichten Vb. ‘(ordnungsgemäß) ausführen, erledigen’, mhd. verrihten ‘in Ordnung bringen, einrichten’. vorrichten Vb. ‘zurechtmachen, vorbereiten, erneuern’ (16. Jh.), mhd. vürrihten ‘hervorstrecken’. zurichten Vb. ‘herrichten, vorbereiten’, mhd. zuorihten. Aus übel zurichten (16. Jh.) entwickelt zurichten den Sinn von ‘beschädigen, mißhandeln’.

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Richter  ●  ↗Kadi  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (den) Klageweg beschreiten · (die) Gerichte bemühen · ↗(jemanden) verklagen · (mit etwas) vor Gericht gehen · Klage erheben · den Rechtsweg beschreiten · den Rechtsweg einschlagen · die Gerichte anrufen · gerichtlich vorgehen (gegen) · gerichtliche Schritte unternehmen · ↗klagen · ↗prozessieren · rechtliche Schritte einleiten · vor Gericht gehen · vor Gericht ziehen  ●  (jemanden) vor den Kadi zerren  ugs.
  • (Frau) Justitia (Allegorie) · (die) Gerichte · ↗Gerichtsbarkeit · ↗Judikative · ↗Justiz · Justizgewalt · ↗Rechtsprechung · dritte Gewalt  ●  (der) (lange) Arm des Gesetzes  fig. · (die) Mühlen der Justiz  fig. · rechtssprechende Gewalt  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ankläger Ansicht Anwalt Bundesgerichtshof Bundesverfassungsgericht Gerichtshof Kammer Landgericht Oberlandesgericht Senat Staatsanwalt Strafkammer Urteil Urteilsbegründung abweisen anordnen befinden begründen ehrenamtlich entscheiden erklären erlassen hinweisen ober sagen stellvertretend urteilen verurteilen vorsitzend zuständig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Richter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die fünf Richter diskutieren mehr als eine Stunde über den Antrag.
Die Zeit, 13.11.2013, Nr. 46
Der Richter bemühte sich vergeblich, aus ihnen herauszufragen, ob sie einen Schaden erlitten hätten.
konkret, 1980
Nur gegen seinen Willen soll also keiner seinem gesetzlichen Richter entzogen werden können!
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 319
Als Richter hatte er versagt, nicht aber als Patriot, als Mann.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 1018
Aber es geht um mein Leben, Herr Richter, es geht um mein Kind.
Klabund: Der Kreidekreis. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 15006
Zitationshilfe
„Richter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Richter>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
richten
Richte
Richtcharakteristik
Richtbogen
Richtblock
Richteramt
Richterbank
Richterbarett
Richterbund
Richterin