Rezensionsexemplar, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungRe-zen-si-ons-ex-em-plar · Re-zen-si-ons-ex-emp-lar
eWDG, 1974

Bedeutung

Verlagswesen Exemplar einer Neuerscheinung, das dem Rezensenten vom Verlag kostenlos zur Rezension zugesandt wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

verschicken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rezensionsexemplar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So viel Rezensionsexemplare schicken Sie doch niemals in die Welt hinaus!
Tucholsky, Kurt: Schloß Gripsholm. In: ders., Werke und Briefe, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931], S. 2975
Das Buch lag dort, wo schon andere Rezensionsexemplare liegen, die erst mal niemand haben will.
Die Zeit, 06.11.1992, Nr. 46
Jetzt holten sich die Mitarbeiter die Rezensionsexemplare direkt in der Redaktion ab.
Der Tagesspiegel, 26.08.2001
Der Koffer mit den schönen Rezensionsexemplaren der kommenden Saison versinkt in der Tiefsee.
Die Welt, 24.06.2000
Die Zusendung von Rezensionsexemplaren an Raddatz führt zu solchen Rezensionen wie Analverkehr zu Aids.
konkret, 1994
Zitationshilfe
„Rezensionsexemplar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rezensionsexemplar>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rezension
rezensieren
Rezensent
Rezedent
Rez-de-Chaussée
rezent
Rezepisse
Rezept
Rezeptblock
Rezeptbuch