Rezensent, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rezensenten · Nominativ Plural: Rezensenten
Aussprache
WorttrennungRe-zen-sent (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

Verfasser einer Rezension
Beispiel:
alle Rezensenten unterstrichen einmütig den wissenschaftlichen Wert des Werkes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rezensieren · Rezension · Rezensent
rezensieren Vb. ‘(in einer Zeitung, Zeitschrift) würdigen, kritisch besprechen’ (2. Hälfte 17. Jh.), zuvor vereinzelt ‘auf-, erzählen’ (um 1600), entlehnt aus lat. recēnsēre ‘(Stück für Stück, Mann für Mann) sorgfältig prüfen, mustern, durchzählen, mit Worten durchmustern, der Reihe nach hererzählen, kritisch durchmustern, besprechen’, mlat. auch ‘erzählen, schildern’; vgl. lat. cēnsēre ‘begutachten, schätzen, taxieren, (nach Prüfung aller Umstände) der Meinung sein, (an)raten, beschließen’ (s. ↗zensieren). Rezension f. ‘beurteilende Anzeige, kritische Würdigung, Besprechung, Kritik’ einer Neuerscheinung (Ende 17. Jh.); vgl. lat. recēnsio (Genitiv recēnsiōnis) ‘Musterung’ (durch einen Zensor). Rezensent m. ( 18. Jh.); vgl. lat. recēnsēns (Genitiv recēnsentis), Part. Präs. zu lat. recēnsēre (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Begutachter · Besprecher · ↗Beurteiler · ↗Bewerter · ↗Juror · ↗Kritiker · Rezensent · ↗Zensor · Zensurenverteiler
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anmerkung Buchautor Buchhändler Essayist Historiker Hochschullehrer Lektor Leser Neuerscheinung Politikwissenschaftler Politologe Publizist Sozialwissenschaftler Verriß Zeithistoriker anmerken attestieren geloben gestehen gewissenhaft kundig mißverstehen mäkeln scharfsinnig urteilen vermerken verreißen wohlwollend zeitgenössisch Übersetzer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rezensent‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die ersten Bände werden beachtet, dann erlahmt das Interesse der Rezensenten.
Süddeutsche Zeitung, 05.12.2001
Gleichwohl wurmt es den Rezensenten, diese Chance vertan zu sehen.
Der Tagesspiegel, 05.11.1999
Diese Besprechungen sind weitgehend von den politischen Orientierungen der Rezensenten abhängig.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 440
Bei etwas Glück könne ich es mit solchen Rezensenten aufnehmen.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 384
Der eigentliche Rezensent war krank geworden und hatte Fox, der immer noch mehr wußte als er selbst, der Redaktion zur Aushilfe empfohlen.
Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 96
Zitationshilfe
„Rezensent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rezensent>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rezedent
Rez-de-Chaussée
Reyon
Rexkatze
Rexkaninchen
rezensieren
Rezension
Rezensionsexemplar
rezent
Rezepisse