Reli, die

GrammatikSubstantiv, Kurzwort (Femininum) · Genitiv Singular: Reli · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungRe-li (computergeneriert)
GrundformReligion

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Berlin hat gewählt und sich deutlich gegen Pro Reli entschieden.
Die Zeit, 27.04.2009, Nr. 18
Warum die Großen darüber streiten, wer "Reli" geben darf, kann Tugce nicht nachvollziehen.
Süddeutsche Zeitung, 23.01.1999
Sie wird hier teils rationalisiert und naturalisiert, wird hierdurch mehr und mehr der Reli gion entfremdet.
Mann, O.: Dichtung und Religion. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 21681
Zur Zeit gehen 80 Prozent der Grundschüler zu "Reli", ab der 7. Klasse nur noch jeder fünfte Schüler.
Bild, 11.04.2005
Es gibt für die mittlerweile 570 000 muslimischen Schüler in Deutschland keinen Religionsunterricht, der mit katholischer oder evangelischer "Reli" zu vergleichen wäre.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.2000
Zitationshilfe
„Reli“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Reli>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Relevation
Relevanz
relevant
Relegierung
relegieren
reliabel
Reliabilität
Relief
reliefartig
Reliefband