Reklamation, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Reklamation · Nominativ Plural: Reklamationen
Aussprache
WorttrennungRe-kla-ma-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Reklamation‹ als Erstglied: ↗Reklamationsabteilung · ↗Reklamationsfrist · ↗Reklamationsquote · ↗Reklamationsrecht · ↗Reklamationszeit
 ·  mit ›Reklamation‹ als Letztglied: ↗Steuerreklamation · ↗Zollreklamation
eWDG, 1974

Bedeutung

Einspruch, Beschwerde, Beanstandung wegen Mängeln an einer Sache, bei einem Vorgang
Beispiele:
eine Reklamation anmelden, erheben, vorbringen, anerkennen
beim Kundendienst eingegangene Reklamationen
eine Reklamation wegen schlechter Postzustellung, mangelhafter Belieferung, verdorbener Ware
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reklamieren · Reklamation
reklamieren Vb. in der Rechtssprache ‘Einspruch erheben, widerrufen, Beschwerde führen’, in der Kaufmannssprache ‘beanstanden, bemängeln’ (bei unsachgemäßer Warenlieferung), entlehnt (Mitte 17. Jh.) aus lat. reclāmāre ‘dagegenschreien, laut widersprechen, Einwendungen machen, protestieren’. Eine erneute Entlehnung im Sinne von ‘etw. in Anspruch nehmen, seinen Anspruch geltend machen, zurückfordern’ (z. B. beschlagnahmte Güter, gekaperte Schiffe) erfolgt in der 1. Hälfte des 18. Jhs. aus frz. réclamer ‘beanspruchen, fordern, verlangen, Einspruch erheben, sich beschweren’ (s. ↗Reklame). Reklamation f. rechtssprachlich ‘Widerruf vor Gericht, Beschwerde, Einspruch’ und kaufmännisch ‘Beanstandung, Bemängelung’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus lat. reclāmātio (Genitiv reclāmātiōnis) ‘Gegenschrei, das Neinrufen’, mlat. ‘Einspruch, Widerruf’; im Sinne von ‘Rückforderung, Inanspruchnahme des rechtmäßig Zustehenden’ (Ende 18. Jh.) aus frz. réclamation ‘Beschwerde, Einspruch, Forderung’, afrz. reclamacion.

Thesaurus

Synonymgruppe
Beanstandung · ↗Beschwerde · Reklamation
Assoziationen
Synonymgruppe
Abgeltung · ↗Abtragung · ↗Erstattung · Reklamation · ↗Rückgabe · ↗Rücksendung · ↗Umtausch · ↗Zurückerstattung · Zurückgabe
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Aber · ↗Beanstandung · ↗Einspruch · ↗Einwendung · ↗Entgegnung · ↗Gegenargument · ↗Gegenstimme · ↗Protest · Reklamation · ↗Vorbehalt · ↗Widerrede · ↗Widerspruch  ●  ↗Einsprache  österr., schweiz. · ↗Einwand  Hauptform · ↗Rekurs  österr., schweiz. · ↗Intervention  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwicklung Anlaß Ansprechpartner Bearbeitung Beschwerde Bestellung Buchung Frist Händler Kunde Käufer Mahnung Rechnung Reiseveranstalter Umgang Umtausch anerkennen bearbeiten berechtigt entgegennehmen erledigen etwaig eventuell häufen nachträglich schriftlich sämtlich telefonisch unberechtigt vorbringen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Reklamation‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur wenn deutlich auf Mängel hingewiesen wurde, sei eine Reklamation grundsätzlich ausgeschlossen.
Der Tagesspiegel, 29.07.2001
Nach entsprechenden Reklamationen trudelten dann auch die fehlenden Teile ein.
C't, 2000, Nr. 25
Natürlich konnte ich durch meine Reklamation den Elfmeter nicht verhindern.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 113
Er würde Verfügungen und Überweisungen und Bestätigungen und Reklamationen diktieren, und sie sollten alle staunen auf der Schreibstube, wie weit er es gebracht hatte.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 174
Ein Gutschein des Händlers über den Kaufpreis muß bei Reklamationen nicht angenommen werden.
o. A. [fi]: Umtausch. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Zitationshilfe
„Reklamation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Reklamation>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reklamant
rekeln
Rekelei
Rekel
Rekatholisierung
Reklamationsabteilung
Reklamationsfrist
Reklamationsquote
Reklamationsrecht
Reklamationsschreiben