Reiter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Reiters · Nominativ Plural: Reiter
Aussprache
WorttrennungRei-ter (computergeneriert)
Wortzerlegungreiten-er
Wortbildung mit ›Reiter‹ als Erstglied: ↗Reiterangriff · ↗Reitergefecht · ↗Reiterin · ↗Reiterregiment · ↗Reitersmann · ↗Reitersprache · ↗Reiterstaffel · ↗Reiterstückchen · ↗reiterlos
 ·  mit ›Reiter‹ als Letztglied: ↗Circusreiter · ↗Dachreiter · ↗Dressurreiter · ↗Feuerreiter · ↗Herrenreiter · ↗Heureiter · ↗Karteireiter · ↗Kunstreiter · ↗Meldereiter · ↗Paragrafenreiter · ↗Paragrafenreiter · ↗Paragraphenreiter · ↗Paragraphenreiter · ↗Postreiter · ↗Prinzipienreiter · ↗Rennreiter · ↗Schimmelreiter · ↗Schulreiter · ↗Spitzenreiter · ↗Springreiter · ↗Stafettenreiter · ↗Turnierreiter · ↗Wellenreiter · ↗Zirkusreiter
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
jmd., der reitet, jmd., der auf einem Pferd oder einem anderen Reittier sitzt
Beispiele:
ein (toll)kühner, verwegener, guter, schlechter, tüchtiger Reiter
Roß und Reiter
veraltet, Militär ein leichter, schwerer Reiter (= Angehöriger der leichten, schweren Kavallerie)
2.
auf Karteikarten aufklemmbares kleines Zeichen aus Metall oder Plast
3.
ein spanischer Reitermit Stacheldraht überzogenes Holzgestell, das als Sperre verwendet wird
Beispiel:
Spanische Reiter, die man hüben und drüben vor die Gräben geschoben hatte, um dem Feind ein Herankommen zu erschweren [KischMarktplatz353]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reiten · Reiter · Reiterei · beritten
reiten Vb. ‘sich auf einem Tier, besonders einem Pferd, sitzend fortbewegen, zum Reiten benutzen (ein Tier)’, ahd. rītan ‘reiten, fahren, sich bewegen’ (9. Jh.), mhd. rīten, asächs. aengl. rīdan, mnd. mnl. rīden, nl. rijden, engl. to ride, anord. rīða ‘hin und her bewegen, schwingen, wanken, reiten, besiegen’, schwed. rida ‘reiten’ (germ. *reidan) lassen sich mit air. rīad(a)im ‘ich fahre’, dērīad ‘Zweigespann’, kymr. rhwydd-hau ‘beeilen’, gall.-lat. rēda ‘vierrädriger Reisewagen’ (dazu lat. rēdārius ‘Lenker eines solchen Wagens’) verbinden und mit ↗bereit und ↗Reede (s. d.) auf ie. *reidh- ‘fahren, in Bewegung sein’ zurückführen, eine Erweiterung der auch in ↗rennen, ↗rinnen, ↗Reise, ↗rieseln und ↗Ernst (s. d.) vorliegenden Wurzel ie. *er-, *or-, *r- ‘sich in Bewegung setzen, erregen’. Die Einschränkung auf die heutige Bedeutung erfolgt in frühnhd. Zeit; vgl. aber noch ‘in schaukelnder oder schwingender Bewegung sein’ (16. Jh.). Die umfassendere Bedeutung zeigt sich auch in den Substantiven ahd. reita, reitī ‘Wagen, Streitwagen’, aengl. rād ‘Ritt, Reiten, Zug, Reise’, engl. road ‘Straße’, anord. reið ‘Ritt, Fahrt, Reise, Wagen, Schiff’ sowie in anord. reiða ‘schwingen, schieben, darreichen, fahren, treiben’. Reiter m. ‘wer reitet, wer auf einem Pferd oder einem anderen Reittier sitzt’, ahd. rītāri, rīteri (11. Jh.), ritteri (Hs. 13. Jh.), mhd. rīter, rītære ‘Reiter, Reitersmann, Kämpfer zu Pferde’. Reiterei f. ‘berittene Truppe’ (16. Jh.), frühnhd. rewtterey ‘Kriegsdienst zu Pferd’ (15. Jh.), reiterey ‘das Reiten’ (Anfang 16. Jh.). beritten Adj. ‘mit Pferden ausgestattet, zu Pferde’, mhd. beriten, eigentlich Part. Prät. von dem heute nur noch in der Bedeutung ‘(ein Pferd) zureiten, ausbilden, zu Pferde durchmessen (Strecke, Gebiet)’ gebrauchten Präfixverb bereiten, mhd. berīten ‘(auf dem Pferd) reiten, reitend angreifen, reitend einholen, reitend besichtigen’ (vgl. Bereiter als Berufsbezeichnung für ‘Zureiter, Ausbilder von Reitpferden’).

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Reiter · ↗Tab
Synonymgruppe
Berittener · Reiter · ↗Reitersmann
Unterbegriffe
Assoziationen
  • beritten · hoch zu Ross · reitend · zu Pferd · zu Pferde
  • Einhufer · ↗Gaul · ↗Ross  ●  ↗Pferd  Hauptform · ↗Rössel  regional · Rössli  schweiz. · (der) Zosse(n)  ugs. · ↗Hottehü  ugs., Kindersprache · Hottemax  ugs., Kindersprache
  • Viehhirt  ●  ↗Cowboy  engl. · ↗Gaucho  portugiesisch, spanisch · Stockman  engl. · ↗Vaquero  lat., spanisch
  • Krieger · Reiterkrieger · ↗Ritter  ●  ↗Recke  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apokalypse Bodensee Brücke Fußgänger Fußsoldat Fußvolk Künstlervereinigung Lenbachhaus Pferd Reiterin Roß Sattel Schütze Stechen Wanderer abwerfen apokalyptisch blau blaugestreift ehern einsam erfahren galoppieren golden kopflos mongolisch passioniert reiten spanisch wild

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Reiter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich möchte ein perfektes Event für die besten Reiter der Welt.
Die Welt, 06.11.2004
Laut einer polizeiinternen Berechnung ersetzt ein Reiter fünf Beamte zu Fuß.
Der Tagesspiegel, 03.12.2001
Aber auch der in seinem Können weit fortgeschrittene Reiter bedarf immer wieder der Überholung.
o. A.: Richtlinien für Reiten und Fahren - Bd. 2: Ausbildung für Fortgeschrittene, Warendorf: FN-Verl. der Dt. Reiterlichen Vereinigung 1990 [1964], S. 31
Zwischen die beiden hätten sich die feindlichen Reiter schwerlich gewagt.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 738
Hier ist die Zahl der Reiter gewiß noch viel zu hoch.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 5769
Zitationshilfe
„Reiter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Reiter>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reiten
reiteln
Reitelefant
Reitel
Reitdecke
Reiterangriff
Reiterattacke
Reiterbild
Reiterei
Reitereskadron