Regentropfen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRe-gen-trop-fen
WortzerlegungRegenTropfen
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiele:
einzelne, dicke Regentropfen fielen aufs Dach
die Regentropfen wegwischen, abschütteln
umgangssprachlich eben habe ich die ersten Regentropfen abgekriegt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brille Fensterscheibe Geräusch Hagelkorn Kondensationskeim Pfütze Scheibe Schneeflocke Sonnenstrahl Träne Windschutzscheibe Wolke abperlen aufspannen dick fallend gefroren glitzern klatschen klopfen niederprasseln perlen platschen prasseln prasselnd rinnen trommeln vereinzelt wischen zerplatzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Regentropfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn wir aus dem Fenster schauen, ziehen Regentropfen ihre Spuren über die Scheibe.
Bild, 09.10.2003
So können die Regentropfen die Haut nicht zum Platzen bringen.
Der Tagesspiegel, 09.03.2003
Irgendwann spürte sie einen Regentropfen auf der Hand, dann noch einen.
Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 306
Auf ein Pflaster aus gleich großen Steinen sind einige Regentropfen gefallen.
Bresch, Carsten: Klassische und molekulare Genetik, Berlin u. a.: Springer 1965 [1964], S. 27
Als sie auf die Strasse kam, fielen die ersten Regentropfen auf ihr wirres Haar.
Duncker, Dora: Großstadt. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1900], S. 15238
Zitationshilfe
„Regentropfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Regentropfen>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Regentonne
Regentin
Regentenstück
Regentag
Regent
Regentschaft
Regentschaftsrat
Regenüberlaufkanal
Regenumhang
regenverhangen