Regenpfütze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRe-gen-pfüt-ze (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
im Garten standen nach dem Gewitter große Regenpfützen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Schwarz der Erde vermischt sich mit dem Glitzern der Regenpfützen.
Süddeutsche Zeitung, 12.06.2001
Ich muss die Regenpfützen in der Wohnung aufwischen; das Dach leckt wieder.
Bild, 14.06.2003
Die letzten Regenpfützen in den Straßen sind getrocknet, und die Stadt scheint über Nacht gealtert.
Die Zeit, 09.12.2002 (online)
Wir rasen stumm über die Straße, durch die Regenpfützen, unsere Kartons in der Hand oder auf der Schulter.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 112
Lothar Witte weicht den schlierigen Regenpfützen auf dem Bretterboden aus und wendet die Matratzen.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 158
Zitationshilfe
„Regenpfütze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Regenpfütze>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Regenpfeifer
Regenperiode
Regenpelerine
Regennässe
regennaß
Regenplane
Regenradar
regenreich
Regenrinne
Regenrohr