Rechtsbrecher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRechts-bre-cher (computergeneriert)
WortzerlegungRechtBrecher
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der gegen das Recht, die Gesetze verstoßen hat
siehe auch brechen1 (Lesart 3)
Beispiele:
ein jugendlicher Rechtsbrecher
die Wiedereingliederung des Rechtsbrechers in das gesellschaftliche Leben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstalt Behandlung Gewalttäter Klinik Toleranz abnorm einweisen entgegentreten gewalttätig jugendlich krank mutmaßlich notorisch potentiell schützen unterbringen verurteilt vorgehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rechtsbrecher‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber kein Rechtsbrecher sollte glauben, daß er sich dahinter verstecken kann.
konkret, 1999
Nun sind wir auch über die 700 Rechtsbrecher unter 100000 Bürgern nicht glücklich.
Die Zeit, 03.08.1979, Nr. 32
Die Strafe ist das dem Rechtsbrecher vom Staat angedrohte Übel.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 917
Ein Mensch, der sich gegen die Gesetze vergeht, ist ein Rechtsbrecher, aber kein reinrassiger Schweinehund.
Lehmann, Arthur-Heinz: Mensch, sei positiv dagegen!, Dresden: Heyne 1939 [1939], S. 106
Diese Verordnung sollte jedoch alle angeblichen jüdischen Rechtsbrecher der Rechtsprechungsbefugnis der ordentlichen Gerichte entziehen und sie der Polizei überantworten.
o. A.: Fünfunddreißigster Tag. Mittwoch, 16. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8996
Zitationshilfe
„Rechtsbrecher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rechtsbrecher>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rechtsbrauch
Rechtsboden
Rechtsbeziehung
Rechtsbewußtsein
Rechtsbeugung
Rechtsbruch
Rechtsbuch
rechtsbündig
rechtsbürgerlich
Rechtsbüttel