Reaktionswärme, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRe-ak-ti-ons-wär-me (computergeneriert)
WortzerlegungReaktionWärme
eWDG, 1974

Bedeutung

Chemie Wärmemenge, die bei chemischen Reaktionen frei wird oder zugeführt werden muss

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Explosion wäre nur bei einem geschlossenen System zu befürchten, wenn sich durch die Reaktionswärme Dampf bildet, der nicht abziehen kann.
Die Welt, 02.10.1999
Entsprechend der geringen Reaktionswärme dieser Spaltungsvorgänge gegenüber den Oxydationen ist der Materialumsatz pro Einheit lebendiger Substanz viel größer.
Meyerhof, Otto: Über den Zusammenhang der Spaltungsvorgänge mit der Atmung in der Zelle. In: Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft, Bd. 58, 1925, S. 6130
Die entstehende Reaktionswärme hätte schließlich den Tank explodieren lassen können, wobei das MIC verdampft wäre.
Die Zeit, 08.03.1985, Nr. 11
Sekunden später ist die Kernspaltung unterbrochen, das Reaktorherz von TMI-2 beruhigt sich und produziert keine direkte Reaktionswärme mehr.
Die Zeit, 30.03.2009, Nr. 13
Zitationshilfe
„Reaktionswärme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Reaktionswärme>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reaktionsvermögen
Reaktionsturm
Reaktionsturbine
reaktionsträge
Reaktionsschnelligkeit
Reaktionsweg
Reaktionsweise
Reaktionszeit
reaktiv
reaktivieren