Rattenloch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungRat-ten-loch (computergeneriert)
WortzerlegungRatteLoch
eWDG, 1974

Bedeutung

Eingang zum Bau der Ratte
Beispiel:
ein Rattenloch im Stall, unter der Türschwelle
salopp, abwertend, übertragen Versteck, Schlupfwinkel
Beispiel:
die Diebe verkrochen sich in ihre Rattenlöcher

Thesaurus

Synonymgruppe
(verdreckte) Wohnung  ●  ↗Dreck(s)bude  ugs. · ↗Dreckloch  ugs. · Rattenloch  derb · ↗Saustall  derb · ↗Schweinestall  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

hausen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rattenloch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Plötzlich verstummt der Berg, ist Stille im Rattenloch, und man hört das schwere Atmen der Schatten.
Der Tagesspiegel, 08.09.2001
Er wurde nicht im Rattenloch erschlagen, er muss vor Gericht.
Die Welt, 16.12.2003
Am zweiten Ufer ihres zerschnittenen Lebens hat sie in Kellern und Rattenlöchern gehaust.
Die Zeit, 15.04.2002, Nr. 15
Sie kippten Benzin ins Rattenloch und schmissen ein Streichholz hinterher.
Bild, 27.02.1998
Der internationale jüdisch-demokratisch-bolschewistische Feldzug der Hetze gegen Deutschland findet noch immer Deckung in dieser oder jener Fuchshöhle oder einem Rattenloch.
o. A.: Einundvierzigster Tag. Mittwoch, den 23. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 20924
Zitationshilfe
„Rattenloch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rattenloch>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rattenkönig
Rattengift
Rattenfraß
Rattenfänger
Rattenfang
Rattennest
Rattenpinscher
Rattenplage
Rattenpulver
Rattenrennen