Rassepferd, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Rassepferd(e)s · Nominativ Plural: Rassepferde
Aussprache
WorttrennungRas-se-pferd
WortzerlegungRassePferd
Wahrig und DWDS, 2018

Bedeutung

reinrassiges edles Reitpferd
siehe auch Rassehund
Beispiele:
Allein die zehn Jahre alte Stute Pepita, ein Rassepferd mit mehr als 200 Jahre zurückreichendem Stammbaum, war einem Multimillionär aus der Schweiz 1,4 Millionen Euro wert. [Süddeutsche Zeitung, 14.04.2016]
In ganz Europa stahl Hitler 350 Rassepferde und ließ die englischen Vollblüter, Lipizzaner und Araberhengste auf eine Farm bei Wien bringen. [Bild am Sonntag, 07.08.2016, Nr. 32]
Oppenheimer, der reichste Mann Südafrikas, züchtet bei seinem Palast […] arabische Rassepferde […]. [Süddeutsche Zeitung, 24.11.1994]
Der Schlager des Tages aber sollte die Ausstellung des damals eben gezüchteten Rassepferdes »Westfälisches Edelblut« sein. [Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 321]
vergleichend Sie war so edel gebaut wie ein Rassepferd und so tolpatschig unbefangen wie ein junger Hund. [Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 86]

Typische Verbindungen
computergeneriert

züchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rassepferd‹.

Zitationshilfe
„Rassepferd“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rassepferd>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rassenzucht
Rassenwahn
Rassenunterschied
Rassenunruhe
Rassentrennung
rasserein
Rassereinheit
Rassereinzucht
Rasseweib
Rassezucht