Rasen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rasens · Nominativ Plural: Rasen
Aussprache
WorttrennungRa-sen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Rasen‹ als Erstglied: ↗Rasenbesen · ↗Rasenbleiche · ↗Rasendecke · ↗Raseneisenerz · ↗Raseneisenstein · ↗Rasenfläche · ↗Rasengarten · ↗Rasenheizung · ↗Rasenkraftsport · ↗Rasenlatscher · ↗Rasenmähen · ↗Rasenmäher · ↗Rasennarbe · ↗Rasenplatte · ↗Rasenplatz · ↗Rasenroboter · ↗Rasenschere · ↗Rasenschnitt · ↗Rasensode · ↗Rasensport · ↗Rasensprenger · ↗Rasenstreifen · ↗Rasenstück · ↗Rasentennis · ↗Rasenteppich · ↗Rasentrimmer
 ·  mit ›Rasen‹ als Letztglied: ↗Bleichrasen · ↗Herzrasen · ↗Kunstrasen · ↗Naturrasen · ↗Schmuckrasen · ↗Sportrasen · ↗Trockenrasen · ↗Zierrasen
eWDG, 1974

Bedeutung

durch regelmäßigen Schnitt kurzgehaltene, dichte, teppichartige Grasfläche, besonders in Gärten, Parks, auf Sportplätzen
Beispiele:
ein gepflegter, kurzgeschorener, verfilzter, englischer Rasen
einen Rasen anlegen
den Rasen mähen, schneiden, pflegen, sprengen
den Rasen niedertreten, zertrampeln
über den Rasen laufen
salopp über den Rasen latschen
auf dem Rasen spielen
wir setzten, legten uns auf den Rasen
das Spiel wurde auf nassem Rasen ausgetragen
bildlich
Beispiele:
gehoben, verhüllend ihn deckt schon längst der kühle Rasen, er liegt schon lange unter dem grünen Rasen (= er ist schon lange tot)
gehoben, verhüllend diese Krankheit hätte ihn beinahe unter den Rasen gebracht (= an dieser Krankheit wäre er beinahe gestorben)
scherzhaft, verhüllend sich [Dativ] den Rasen von unten ansehen (= gestorben sein, im Grabe liegen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rasen m. ‘gepflegte Grasfläche’. Die Herkunft des nur auf das dt. Sprachgebiet beschränkten Wortes ist nicht geklärt. Mhd. rase, frühnhd. rasen (15. Jh.) ist vielleicht eine Form (mit aussprachebedingter Vereinfachung des Anlauts) von mnd. wrase ‘Rasen’, vgl. (mit mundartlicher Entwicklung des Anlauts) götting. Brāsen, Vrāsen, niederhess. Frāsen. Im Obd. gilt dafür nicht verwandtes Wasen (ahd. waso, mhd. wase, s. ↗Wrasen). Rasen ist zunächst nur im Omd. üblich, gewinnt jedoch seit dem 16. Jh. an Verbreitung. Auslautendes -n entstammt den obliquen Kasus des anfangs schwach flektierenden Substantivs.

Thesaurus

Synonymgruppe
Rasen · ↗Rasenplatz
Synonymgruppe
Grün · ↗Grünfläche · ↗Grünland · ↗Matte · Rasen · ↗Rasenfläche · ↗Weide  ●  ↗Bleiche  regional, veraltet · ↗Wiese  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Fußballplatz  ●  ↗Bolzplatz  ugs. · Rasen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betreten Geschehen Grün Olympiastadion Stadion Volksparkstadion Westfalenstadion aufgeweicht bespielbar betreten englisch feucht gefroren gemäht gepflegt geschnitten grün heilig holprig kurzgeschoren mähen nass ramponiert rutschig schleichen stürmen säen traben umpflügen verlegt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rasen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sehr weiß, sehr edel, sehr viel Glas, hingegossen auf einen sattgrünen Rasen.
Die Zeit, 17.10.2007, Nr. 43
Die Harmonie auf den Rängen schien sich auf den Rasen zu übertragen.
Der Tagesspiegel, 03.04.2005
Dazwischen ist seit Monaten der einstmals gepflegte Rasen völlig zertreten.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 6
Kenner behaupten, ein gepflegter englischer Rasen bedürfe jahrhundertelanger liebevoller Pflege.
o. A. [psa]: Wembley-Stadion. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Nun, es waren deutsche Kinder, und denen fällt kein Ball in den Rasen.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 59
Zitationshilfe
„Rasen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rasen>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
raschwüchsig
Raschlebigkeit
raschlebig
Raschheit
raschfüßig
Rasenbank
rasenbedeckt
Rasenbesen
Rasenbleiche
Rasenbuckel