Rückwendung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rückwendung · Nominativ Plural: Rückwendungen
WorttrennungRück-wen-dung (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Rückbesinnung · ↗Rückblick · ↗Rückrechnung · ↗Rückschau · Rückwendung  ●  Analepse  fachspr. · ↗Reminiszenz  geh. · ↗Retrospektive  geh. · ↗Rückblende  fachspr., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tradition Ursprung Vergangenheit bewußt vollziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rückwendung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab dem Moment aber gab es eine Rückwendung zu demokratischen Institutionen.
Die Zeit, 15.04.2004, Nr. 17
Also ist die Erkenntnis vom letzten Seinsgrund allerdings nicht abgeschnitten, vollends für die Rückwendung zu ihm keinesfalls zu überspringen.
Natorp, Paul: Platons Ideenlehre. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1903], S. 6067
Die Fruchtbarkeit des Barocks gründet auf seiner Rückwendung zur organischen Natur der Dinge als Norm der Kunst.
Lehmann, A.: Kirchenbau. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 25555
Erneuerung aus den bodenständigen Mächten des eigenen Volkstums verlangt Rückwendung zur Vergangenheit.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 79
Für die Gegenwart schien Jaeger »die Rückwendung des Geistes zum Staate« entscheidend zu sein.
Lepenies, Wolf: Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 76
Zitationshilfe
„Rückwendung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rückwendung>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rückweisungsantrag
Rückweisung
ruckweise
Rückweg
Rückwechsel
rückwirken
rückwirkend
Rückwirkung
Rückwirkungsverbot
rückzahlbar