Rücksicht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rücksicht · Nominativ Plural: Rücksichten
Aussprache
WorttrennungRück-sicht
Wortbildung mit ›Rücksicht‹ als Erstglied: ↗Rücksichtnahme · ↗rücksichtlich · ↗rücksichtslos · ↗rücksichtsvoll
 ·  mit ›Rücksicht‹ als Letztglied: ↗Familienrücksicht · ↗Gesundheitsrücksicht
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
meist im Singular
schonende Behandlung aufgrund aufmerksamer Beachtung der Verhältnisse, Umstände, in denen sich jmd. befindet
Beispiele:
eine große, zarte, kluge, weitgehende, falsche Rücksicht
die Rücksicht auf meine Lage
die Rücksicht auf ihren Zustand
keine Rücksicht kennen
auf jmdn., etw. Rücksicht nehmen
mehr Rücksicht von jmdm. erwarten
es an der gebotenen Rücksicht fehlen lassen
aus, in Rücksicht auf seine Notlage entschlossen wir uns, ihm zu helfen
mit, ohne Rücksicht auf jmdn. vorgehen
umgangssprachlich, scherzhaft ohne Rücksicht auf Verlusteunter allen Umständen, rücksichtslos
Beispiel:
etw. ohne Rücksicht auf Verluste erreichen wollen
2.
meist im Plural
wohldurchdachte Erwägungen, Gründe gemäß den jeweiligen Verhältnissen, Umständen
Beispiele:
etw. aus finanziellen Rücksichten einsparen
nach ökonomischen Rücksichten handeln
der Gegner wird sich ... aller Rücksichten entbunden fühlen [MusilMann1413]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rücken · zurück · Rückblick · Rückfall · rückfällig · Rückgang · rückgängig · Rückkehr · Rücksicht · rücksichtslos · rücksichtsvoll · berücksichtigen · Rücksprache · Rückstand · rückständig · Rückzug · Rückhalt · rücklings · Rucksack · Rückseite · rückwärts · rückwärtig
Rücken m. ‘Rückseite des menschlichen Oberkörpers, Oberseite des tierischen Rumpfes’, ahd. (h)ruggi (8. Jh.), mhd. rügge, rugge, rück(e), ruck(e), asächs. hruggi- (in hruggibēn ‘Rückenknochen’), mnd. rugge, mnl. rugghe, rigghe, regghe, nl. rug, aengl. hrycg (auch ‘Anhöhe’), engl. ridge (auch ‘Gebirgskamm, Erhöhung, First’), anord. hryggr, schwed. rygg (germ. *hrugja-) führen mit außergerm. Verwandten wie aind. krúñcati ‘krümmt sich, bewegt sich in Krümmungen’, lat. crux (Genitiv crucis) ‘Balken (mit Querholz), Marterpfahl’ (s. ↗Kreuz), ir. crūach ‘Haufen, Schober, Hügel’, korn. cruc ‘Hügel’, lit. kriáuklas ‘(Ge)rippe, Skelett’, kriaũklė ‘Schneckenhäuschen’ auf ie. *(s)kreuk-, eine Erweiterung von ie. *(s)kreu-, seinerseits Erweiterung der verbreiteten und vielfach weitergebildeten Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’ (s. ↗Reis n.). Mhd. frühnhd. rück(e) nimmt im 16. Jh. die Endung -en aus den obliquen Kasus des zur schwachen Flexion übergetretenen ehemaligen ja-Stammes an. zurück Adv. ‘rückwärts, (nach) hinten, hinter, wieder zum Ausgangspunkt’, ahd. zi rugge (9. Jh.), mhd. ze rucke, zerucke, zerücke ‘hinter sich, rückwärts’, eigentlich ‘nach dem Rücken, auf dem, im Rücken, dem Rücken zu’, mnd. to rugge, mnl. terugghe, nl. terug. zurück bildet Zusammensetzungen mit Verben (vgl. zurückblicken, -gehen, -liegen, -rufen) und in der Regel deren Ableitungen auf -ung (vgl. Zurückbildung, -haltung), während Verbalnomina mit eigener Stammbildung die Kurzform Rück- bevorzugen. Rückblick m. ‘Blick auf Vergangenes’ (Ende 18. Jh.). Rückfall m. ‘Teil der Mitgift, der nach kinderlosem Absterben an die Verwandten zurückgeht, das Zufallen eines Lehens an den Lehnsherrn beim Tode des Lehnsträgers’ (Ende 17. Jh.); dann (wohl als Übersetzung von lat. bzw. medizin.-lat. recidīva) ‘Rückkehr in einen scheinbar überwundenen Krankheitszustand’, übertragen ‘Rückkehr in einen früheren (schlechteren) Zustand’ (18. Jh.); rückfällig Adj. (17. Jh.). Rückgang m. ‘Verringerung, Abnahme’; rückgängig Adj. ‘zum Ausgangspunkt zurückführend, sinkend’ (beide 17. Jh.). Rückkehr f. ‘das Zurückkehren, Heimkehr, Fahrt zum Ausgangspunkt zurück’ (Anfang 18. Jh.). Rücksicht f. ‘Achtsamkeit gegenüber Interessen, Gefühlen anderer, wohldurchdachte Erwägungen, Gründe’ (18. Jh.), Übersetzung von gleichbed. lat. respectus (s. ↗Respekt); rücksichtslos Adj. ‘ohne Rücksicht handelnd, unbedenklich, schonungslos, selbstsüchtig’ (Anfang 19. Jh.), rücksichtsvoll Adj. ‘voll Rücksicht handelnd, Rücksicht nehmend’ (19. Jh.); berücksichtigen Vb. ‘Rücksicht nehmen, in Betracht ziehen, beachten’ (Anfang 19. Jh.). Rücksprache f. ‘Besprechung noch ungeklärter Fragen’ (18. Jh.), eigentlich ‘Bericht des Verhandlungsbevollmächtigten an den Auftraggeber’, wohl aus der nd. Kanzleisprache, mnd. ruggesprāke. Rückstand m. ‘Zurückbleibendes, Rest, noch ausstehende Forderung’ (17. Jh.); rückständig Adj. ‘restlich, übrigbleibend, noch ausstehend (von Zahlungen), überholten Ansichten anhängend, au fniederer Entwicklungsstufe verharrend’ (Ende 17. Jh.). Rückzug m. ‘Zurückweichen vor dem Angriff eines Gegners und Aufgabe des bis dahin besetzten Gebietes’ (17. Jh.). Mit Rücken bzw. älterem Rück(e) sind zusammengesetzt Rückhalt m. ‘Stütze, Hilfe, Rückendeckung, Vorbehalt’ (16. Jh.). rücklings Adv. ‘rückwärts, nach hinten, mit dem Rücken nach vorn oder nach unten’, ahd. ruggilingūn ‘rückwärts, hinten’ (um 900), mhd. rückelingen, frühnhd. rücklings (16. Jh., Luther), s. ↗-lings. Rucksack m. ‘mit Traggurten versehener, auf dem Rücken zu tragender sackartiger Behälter’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus den obd. Alpenmundarten in umlautloser Form, vgl. schweiz. ruggsack (Mitte 16. Jh.). Rückseite f. ‘rückwärtige, hintere Seite, Kehrseite’ (18. Jh.). rückwärts Adv. ‘nach hinten, zurück, der ursprünglichen Bewegung entgegengesetzt, mit dem Rücken zuerst, hinten’ (17. Jh.), eigentlich ‘nach der Richtung, wo sich der Rücken befindet’ (s. ↗-wärts). Vgl. spätmhd. zurucke wart (14. Jh.). Auch, zumal bair. und öst., für ‘hinten’ (nach rückwärts ‘nach hinten’), wozu die Weiterbildung rückwärtig Adj. ‘dahinter, hinten, an der Rückseite befindlich oder geschehend’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufmerksamkeit · Rücksicht
Synonymgruppe
Rücksicht · ↗Toleranz · ↗Verständnis
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwohner Bedenken Bedürfnis Befindlichkeit Belang Besonderheit Empfindlichkeit Gefühl Gegebenheit Geschlecht Gesundheit Gesundheitszustand Herkunft Interesse Klientel Koalitionspartner Nachbar Nationalität Umwelt Verlust Vorsicht Wähler Zivilbevölkerung besonder diplomatisch innenpolitisch nehmen taktisch verzichten zurückstellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rücksicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deswegen darf man nicht aus Rücksicht darauf bestimmte Fragen nicht anschneiden.
Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08
Die Rücksicht, die ihnen entgegen gebracht wird, werden sie anderen gewähren.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.2003
Das erfordert die Rücksicht denen gegenüber, die pünktlich gekommen sind.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 67
Er bedurfte also der Reinigung, ohne Rücksicht darauf, ob er seine Tat berechtigterweise begangen hatte.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24724
Bald ließ er die letzten Rücksichten auf jegliche rechtsstaatliche Institution fallen.
o. A.: Zweihundertelfter Tag. Montag, 26. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 29230
Zitationshilfe
„Rücksicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Rücksicht>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rücksendung
rucksen
rückseitig
Rückseitenwetter
Rückseite
rücksichtlich
Rücksichtnahme
rücksichtslos
Rücksichtslosigkeit
rücksichtsvoll