Querlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungQuer-la-ge
WortzerlegungquerLage
eWDG, 1974

Bedeutung

Medizin abnorme Lage des Kindes im Mutterleib quer zur Öffnung der Gebärmutter, wobei eine natürliche Geburt unmöglich ist

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei Hühner können parallel stehen, eins nimmt in Querlage den Hintergrund ein.
Die Zeit, 19.02.1968, Nr. 08
Sie erleichtern verständlicherweise die Wendung beträchtlich gegenüber den ausgesprochenen Querlagen und ermöglichen so fast immer eine glatte Geburt.
Waegner, Martin u. Thomasius, Erich: Zeugung, Entwicklung und Geburt des Menschen. In: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg o.J. 1933 [1933], S. 394
Nur die äußerst seltsame Querlage des Kindes bewirkte die eintretenden Komplikationen, die es letzten Endes unmöglich machten, beide, Mutter und Kind, zu retten.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 123
In Querlage endete Teil eins der Stokes-Saga, später als Hollywood-Streifen im Kino.
Süddeutsche Zeitung, 26.02.2000
Zitationshilfe
„Querlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Querlage>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Querköpfigkeit
querköpfig
Querkopf
querkommen
Querholz
Querlatte
querlaufen
querlegen
Querleiste
Querlenker