Purzel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Purzels · Nominativ Plural: Purzel
Aussprache
WorttrennungPur-zel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Purzel‹ als Erstglied: ↗Purzelchen
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft kleines, niedliches, possierliches Kind
Beispiele:
der kleine Purzel kann kaum laufen, aber schon will er ausreißen
komm mal her, mein Purzelchen!

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn sie weiß: noch ein Leben hat ihr Purzel nicht.
Bild, 15.06.2002
Zufällig hat das kleine Häschen Purzel gerade Zeit, den Job zu übernehmen.
Die Welt, 03.04.1999
Und draußen auf dem Flur sagte meine Mutter, ihr Peter Pump sei krank, ihr kleiner Purzel.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 102
In der Freizeit gehe er zum Ausgleich mit seinen Eseln Schorschi und Purzel spazieren, oder er spiele Tennis.
Süddeutsche Zeitung, 30.06.2001
Angepflockt wie eine Ziege oder ein Schaf war Purzel, ja, und er überschritt nie den Kreis, dessen Umfang vom Laufseil bestimmt wurde.
Lenz, Siegfried: Heimatmuseum, Hamburg: Hoffmann und Campe 1978, S. 390
Zitationshilfe
„Purzel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Purzel>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Puruleszenz
Purulenz
purulent
Purser
purren
Purzelbaum
Purzelchen
purzeln
Puschel
puschelig