Prostitution, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Prostitution · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungPros-ti-tu-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Prostitution‹ als Letztglied: ↗Kinderprostitution · ↗Zwangsprostitution
eWDG, 1974

Bedeutung

gewerbsmäßige Ausübung sexueller Handlungen
Beispiele:
gewerbsmäßige Prostitution
In der DDR ist die Prostitution keine gesellschaftliche Massenerscheinung mehr [Neue Justiz1965]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

prostituieren · Prostitution · Prostituierte
prostituieren Vb. ‘entehren’, reflexiv ‘sich öffentlich bloßstellen, demütigen’ (2. Hälfte 16. Jh.), besonders ‘sich gewerbsmäßig sexuell feilbieten’ (Anfang 18. Jh.), entlehnt aus lat. prōstituere ‘vorn hinstellen, seinen Körper öffentlich zur Unzucht preisgeben, schänden’; vgl. lat. statuere ‘hinstellen, aufstellen’. Prostitution f. ‘Beschimpfung, Erniedrigung, Verkommenheit’ (um 1700), ‘gewerbsmäßiges sexuelles Feilbieten’ (1. Hälfte 18. Jh.), spätlat. prōstitūtio (Genitiv prōstitūtiōnis) ‘das öffentliche Sichpreisgeben’, übertragen ‘Entehrung, Beschimpfung’. Prostituierte f. ‘Frau, die sich gewerbsmäßig sexuell feilbietet’ (Mitte 19. Jh.). Die Aufnahme der Wortgruppe ins Dt. wird unterstützt durch frz. prostituer, prostitution, prostituée.

Thesaurus

Synonymgruppe
käufliche Liebe  ●  ↗Hurerei  abwertend · Prostitution  Hauptform · ↗Gewerbe  ugs. · horizontales Gewerbe  ugs. · ältestes Gewerbe der Welt  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkoholismus Ausübung Beschaffungskriminalität Droge Drogenhandel Drogenkonsum Drogensucht Frauenhandel Förderung Glücksspiel Homosexualität Kinderarbeit Kriminalität Legalisierung Menschenhandel Minderjähriger Mädchenhandel Pornographie Rauschgifthandel Schutzgelderpressung Sittenwidrigkeit Sklaverei Waffenhandel Zuhälterei erzwungen illegal legal legalisieren sittenwidrig zwingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Prostitution‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für viele Frauen ist das der Weg in die Prostitution.
Die Welt, 21.06.2000
Eigentlich gab es ja gar keine Prostitution in der DDR, also offiziell nicht.
Der Tagesspiegel, 04.08.1998
Natürlich gibt es in Bonn, wie überall sonst auch, Prostitution.
Süddeutsche Zeitung, 07.05.1994
Dabei wäre es ein politisches Anliegen für alle, die Prostitution aus diesem Abseits herauszubringen.
Der Spiegel, 19.08.1985
Um 1500 vollzog sich eine grundsätzliche Wendung in der Beurteilung der Prostitution.
Janssen, K.: Gefährdetenfürsorge. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 1852
Zitationshilfe
„Prostitution“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Prostitution>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prostituierte
prostituieren
prosternieren
Prösterchen
prosten
Prostration
Prostylos
Prosyllogismus
Proszenium
Proszeniumsloge