Präferenz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Präferenz · Nominativ Plural: Präferenzen
Aussprache
WorttrennungPrä-fe-renz
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Präferenz‹ als Erstglied: ↗Präferenzspanne · ↗Präferenzzoll · ↗präferentiell · ↗präferenziell
 ·  mit ›Präferenz‹ als Letztglied: ↗Handelspräferenz · ↗Parteienpräferenz · ↗Parteipräferenz · ↗Zeitpräferenz
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Wirtschaft (in bestimmten Ländern gewährte) Vergünstigung
2.
Wirtschaft bestimmte Vorliebe im Verhalten der Marktteilnehmer
3.
bildungssprachlich Vorliebe, ausgeprägte Neigung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Präferenz f. ‘Vorrang, Priorität, Bevorzugung’, Entlehnung (um 1700) von gleichbed. frz. préférence, zu frz. préférer, aus lat. praeferre ‘vorziehen’; vgl. lat. ferre ‘tragen’ und s. ↗prä-.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auslese · ↗Auswahl · ↗Bevorzugung · ↗Selektion · ↗Wahl  ●  ↗Blütenlese  geh. · ↗Körung (Tierzucht)  fachspr. · Präferenz  fachspr.
Unterbegriffe
  • Lemmaselektion · ↗Lemmatisierung
  • freie Standpunktwahl · freie Stationierung
  • Antiselektion (bei Lebensversicherungen) · Gegenauslese · Negativauslese · Negativselektion · adverse Selektion · negative Risikoauslese
Assoziationen
Synonymgruppe
Bevorzugung · ↗Hang (zu) · ↗Neigung · ↗Schwäche (für) · ↗Vorliebe  ●  ↗Faible  franz. · ↗Prädilektion  geh., veraltet · Präferenz  fachspr.
Unterbegriffe
  • Abkürzerei · Abkürzungsfaible · Abkürzungsfieber · Abkürzungsmanie · Abkürzungsvorliebe · Abkürzungswahn  ●  ↗Abkürzungsfimmel  ugs. · Aküfi  ugs.
Synonymgruppe
Bevorzugung · ↗Primat · Präferenz · ↗Vorrang · ↗Vorzug
Unterbegriffe
  • Papst-Primat · Petrus-Primat · Primat des Papstes
Synonymgruppe
Geneigtheit · ↗Hang · Präferenz · ↗Sympathie · ↗Vorliebe · ↗Wohlwollen · ↗Zuneigung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Commonwealth Entwicklungsland Entwicklungsländer Gewährung Konsument Nachfrager Rangfolge Rot-Grün Vernehmen ausgeprägt eindeutig geschlechtlich geschmacklich gewährt geäußert homosexuell ideologisch individuell klar nachsagen nicht-diskriminierend parteipolitisch personal persönlich sexuell steuerlich stilistisch subjektiv weltanschaulich ästhetisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Präferenz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch dominieren in der Praxis allzu oft rein politische Präferenzen.
Die Welt, 12.01.2004
Generell haben sich die politischen Präferenzen der Studenten allerdings nach rechts verschoben.
Süddeutsche Zeitung, 09.06.1997
Das System ist nicht strukturell auf Annehmen, nicht einmal auf eine Präferenz für Annehmen festgelegt.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 230
Im Aufsatz »Über das Erhabenen hatte er seine Präferenz für die energische Schönheit begründet.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 408
Ferner solle man sich grundsätzlich zwischen den beiden Wirtschaftsräumen gegenüber Dritten Präferenzen einräumen.
o. A.: Sechzehnter Tag. Montag, 10. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 21911
Zitationshilfe
„Präferenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Präferenz>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
präferentiell
Präfektur
Präfekt
Präfation
präfabrizieren
präferenziell
Präferenzliste
Präferenzordnung
Präferenzspanne
Präferenzstellung