Plebs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Plebses · wird nur im Singular verwendet
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, veraltend, abwertend ungehobelte Menschen, Menschen mit schlechten Manieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plebs · Plebiszit
Plebs m. (früher und auf die Antike bezogen noch heute f.) abschätzige Bezeichnung für ‘ungebildete, keine Manieren besitzende Menschen’, auch ‘Volksmenge, breite Masse’, Übernahme (18. Jh.) von lat. plēbs (Genitiv plēbis) f. ‘Gesamtheit der freien Schichten des Volkes, die nicht zum Patriziat gehören’, später ‘die unteren Schichten, die Armen’. Das maskuline Genus im Dt. wohl in Anlehnung an Pöbel. Plebiszit n. ‘Volksbeschluß, Volksentscheid durch allgemeine Befragung’ (19. Jh.), aus gleichbed. lat. plēbīscītum (in dieser lat. Form seit 15. Jh. in dt. Texten); vgl. lat. scītum ‘Verordnung, Beschluß’, zu lat. scīscere ‘durch Abstimmung entscheiden, beschließen, verordnen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Plebs · ↗Sippschaft · niederes Volk  ●  White trash  engl. · ↗Abschaum  derb · Asis  derb · ↗Asoziale  derb · ↗Bagage  ugs. · ↗Bodensatz  ugs. · ↗Brut  derb · ↗Gelichter (lit.)  geh., veraltet · ↗Geschmeiß  geh. · ↗Gesindel  derb · ↗Gesocks  derb · Gschleaf  ugs., bair. · Gschwerl  ugs., bair. · Kanaken  derb · ↗Kroppzeug  derb, norddeutsch · ↗Lumpenpack  derb · ↗Mischpoke  derb · ↗Mob  derb · ↗Pack  derb · Paselacken  derb, ruhrdt. · ↗Pöbel  derb · Volks  ugs., regional
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(das) gemeine Volk · (die) einfachen Leute  ●  (die) Plebs (Antike)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Versammlung römisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Plebs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand geht herrischer mit Personal um als leider der Plebs.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2003
Daran beißt man sich immer die Zähne aus, am befreiten Plebs.
Die Welt, 16.08.2002
Die waffenlose, römische Plebs mußte die Ereignisse hinnehmen, nicht so die Armee.
Pflaum, Hans-Georg: Das römische Kaiserreich. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20754
Die sippenlose Plebs setzte die rituelle Gleichstellung im Prinzip durch.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 904
Der »Eintritt der Plebs ins römische Staatsgebiet« habe den Kommunismus unhaltbar gemacht, einen vollständigen Umschwung der Eigentumsverhältnisse erzwungen!
Pöhlmann, Robert von: Geschichte der sozialen Frage und des Sozialismus in der antiken Welt - Zweites Buch. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 6659
Zitationshilfe
„Plebs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Plebs#1>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

Plebs, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Plebs · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
HerkunftLatein
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch Gesamtheit der freien Schichten des römischen Volkes, die nicht zur herrschenden Klasse der Patrizier gehörten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plebs · Plebiszit
Plebs m. (früher und auf die Antike bezogen noch heute f.) abschätzige Bezeichnung für ‘ungebildete, keine Manieren besitzende Menschen’, auch ‘Volksmenge, breite Masse’, Übernahme (18. Jh.) von lat. plēbs (Genitiv plēbis) f. ‘Gesamtheit der freien Schichten des Volkes, die nicht zum Patriziat gehören’, später ‘die unteren Schichten, die Armen’. Das maskuline Genus im Dt. wohl in Anlehnung an Pöbel. Plebiszit n. ‘Volksbeschluß, Volksentscheid durch allgemeine Befragung’ (19. Jh.), aus gleichbed. lat. plēbīscītum (in dieser lat. Form seit 15. Jh. in dt. Texten); vgl. lat. scītum ‘Verordnung, Beschluß’, zu lat. scīscere ‘durch Abstimmung entscheiden, beschließen, verordnen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Plebs · ↗Sippschaft · niederes Volk  ●  White trash  engl. · ↗Abschaum  derb · Asis  derb · ↗Asoziale  derb · ↗Bagage  ugs. · ↗Bodensatz  ugs. · ↗Brut  derb · ↗Gelichter (lit.)  geh., veraltet · ↗Geschmeiß  geh. · ↗Gesindel  derb · ↗Gesocks  derb · Gschleaf  ugs., bair. · Gschwerl  ugs., bair. · Kanaken  derb · ↗Kroppzeug  derb, norddeutsch · ↗Lumpenpack  derb · ↗Mischpoke  derb · ↗Mob  derb · ↗Pack  derb · Paselacken  derb, ruhrdt. · ↗Pöbel  derb · Volks  ugs., regional
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(das) gemeine Volk · (die) einfachen Leute  ●  (die) Plebs (Antike)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Versammlung römisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Plebs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand geht herrischer mit Personal um als leider der Plebs.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2003
Daran beißt man sich immer die Zähne aus, am befreiten Plebs.
Die Welt, 16.08.2002
Die waffenlose, römische Plebs mußte die Ereignisse hinnehmen, nicht so die Armee.
Pflaum, Hans-Georg: Das römische Kaiserreich. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 20754
Die sippenlose Plebs setzte die rituelle Gleichstellung im Prinzip durch.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 904
Der »Eintritt der Plebs ins römische Staatsgebiet« habe den Kommunismus unhaltbar gemacht, einen vollständigen Umschwung der Eigentumsverhältnisse erzwungen!
Pöhlmann, Robert von: Geschichte der sozialen Frage und des Sozialismus in der antiken Welt - Zweites Buch. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 6659
Zitationshilfe
„Plebs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Plebs#2>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
plebiszitär
Plebiszit
plebejisch
Plebejer
Plebanus
Pléiade
Pleias
Pleinair
Pleinairismus
Pleinairist