Planlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPlan-lo-sig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungplanlos-igkeit
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
die Planlosigkeit in seiner Arbeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eindruck herrschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Planlosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Zeitlang lässt es sich ganz gut in der Planlosigkeit schwimmen.
Süddeutsche Zeitung, 24.05.2003
Die Planlosigkeit der Tage, in denen er fast die Freiheit wählte, ist grandios.
Die Zeit, 15.03.1963, Nr. 11
Jetzt wird niemand mehr der Regierung den Vorwurf der Planlosigkeit machen können.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 09.03.1920
Erstens funktioniert die Ökonomie nicht auf Knopfdruck, zweitens hat Rot-Grün kein Geld dafür und drittens führen wirkungslose Schnellschüsse nur zum Ruf der Planlosigkeit.
Der Tagesspiegel, 07.03.2005
Daher sind gerade die Industriestädte und die Wohnviertel des vorigen Jahrhunderts, die man der Großmut der Bauspekulation verdankt, Unüberlegtheit und Planlosigkeit schlechthin.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 2, Berlin: Aufbau-Verl. 1955, S. 304
Zitationshilfe
„Planlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Planlosigkeit>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
planlos
Planktont
Plankton
Plankostenrechnung
Plankosten
planmäßig
Planmäßigkeit
planmethodisch
Planmittel
plano