Pimpf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pimpf(e)s · Nominativ Plural: Pimpfe
Aussprache
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
a)
jüngster Angehöriger der Jugendbewegung
Beispiele:
Von 1966 bis 1969 marschierten [in China] 50 Millionen aufgehetzte Pimpfe der Roten Garden durch das Land, terrorisierten das Volk und zerstörten Kulturgüter; ausländische Botschaften gingen in Flammen auf; es herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. [Die Zeit, 01.10.2009, Nr. 41]
Uniformierte Pimpfe paradieren auf den Straßen von Athen – junge Griechen, vom Obristen-Regime in blaues Tuch gesteckt, vom früheren Geheimdienstchef Joannis Ladas angefeuert: »Steh auf, Jugend!« [Der Spiegel, 30.09.1969, Nr. 40]
[…] die Jugend, vor allem die studentische Jugend, stellt im Asien von heute die Avantgarde von Revolution und Konterrevolution: […]die bewaffneten Pimpfe des früheren katholischen Diktators von Südvietnam, Diem, reaktionäre und revolutionäre Studenten in Indien […]. [Der Spiegel, 21.11.1966, Nr. 48]
Auch Jugend war anwesend – aber sie trat meist nur mit Zwischenrufen in Erscheinung, argwöhnisch beäugt von ein paar Pimpfen in einer Uniform, die der blauen Winterkluft der weiland HJ verblüffend ähnlich sah. [Die Zeit, 27.02.1958, Nr. 09]
b)
nazistisch Mitglied des Jungvolks
Beispiele:
Die sogenannten »Pimpfe«, 10- bis 14-jährige Hitlerjungen, hatten bei Schießübungen mit Luftpistolen die Wandtafel in einem Klassenraum zertrümmert. [Spiegel, 14.09.2014 (online)]
»Des Jungvolkjungen Höchstes ist die Ehre«, piepsten Pimpfe. »Unsere Ehre heißt Treue«, stand auf dem Koppelschloß der SS. [Bild, 10.12.2005]
Auch in Fürth lag die Synagoge längst in Asche, die öffentliche Hatz gegen Juden war kein Kavaliersdelikt dummer brauner Pimpfe mehr. [Neue Zürcher Zeitung, 22.12.2014]
Als Zehnjähriger wurde ich im April 1941 in meinem Heimatort[…] Pimpf im Deutschen Jungvolk – eine nationalsozialistische Organisation zur Indoktrinierung der Jugend. [Spiegel, 17.08.2012 (online)]
Der Pfarrerssohn möchte nichts sehnlicher als »Pimpf« in der Hitler-Jugend sein. [Neue Zürcher Zeitung, 21.10.1997]
2.
umgangssprachlich kleiner (unerfahrener) Junge, Knirps
Beispiele:
[…] statt der Polizei klingelt ein neunjähriger Pimpf an der Tür, zückt Bleistift, Stenoblock, befragt Sie nach dem Tathergang und nimmt die Spurensuche auf. [Bild am Sonntag, 19.09.1999]
Die Blaskapelle prustet los, Söder marschiert ins Zelt, Servus hier, Grüß Gott da. Man sagt ja, sein Gang sei so breit wie der von Cristiano Ronaldo, das stimmt aber nicht; im Vergleich mit Söder ist dieser Ronaldo ein Pimpf, dem ein bisschen die Körperspannung fehlt. [Süddeutsche Zeitung, 23.07.2016]
Das Tagebuch lag auf einer oberbayerischen Müllhalde, zwei Pimpfe von zwölf Jahren fanden es und tauschten es gegen ein altes Telefon ein. [Süddeutsche Zeitung, 07.07.2015]
Schalke-Manager Assauer zeigt 96-Fans den Stinkefinger. Warum? Assauer: »Der Finger galt nur einem vielleicht 12-jährigen Pimpf, der mich Wichser genannt hat.« [Bild, 06.10.2003]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pumpernickel · Pimpf
Pumpernickel m. schwarzbraunes, rindenloses Brot aus Roggenschrot mit leicht süßlichem Geschmack, (westfälisches) Schwarzbrot. Der zuerst 1628 bezeugte Ausdruck steht als Schimpfwort für einen ungeschlachten, groben Menschen. Das Grundwort Nickel, die als Schelte gebrauchte Kurzform von Nikolaus (s. ↗Nickel), ist hier verbunden mit dem Bestimmungswort Pumper in der Bedeutung ‘Furz’, so daß das Schimpfwort etwa als ‘Furzkerl’ aufzufassen ist. Wegen seiner blähenden Wirkung wird das schwer verdauliche Brot seit 1654 (anfänglich spöttisch) Pumpernickel genannt. Pumper ‘dröhnender Ton, Gepolter, Furz’ gehört zu lautmalendem pumpen, pumpern, pompern ‘dröhnen, pochen, krachen, furzen’, mhd. pumpern, pümpern ‘hämmern, pochen’. Dazu auch Pimpf m. im 19. Jh. abschätzig ‘kleiner Junge, Kerl’, für einen Heranwachsenden, der höchstens ein Pümpflein, einen Pimpf, nicht aber einen Pumpf oder Pumper (s. oben) zustande bringt; demnach eigentlich ‘kleiner Furz’. Pimpf wird erst nach 1900 ohne verächtlichen Beiklang im Sinne von ‘kleiner Kerl’ als Bezeichnung der Jüngsten in der Jugendbewegung allgemein bekannt. Heute kaum noch gebräuchlich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bengel · ↗Bube · ↗Jungchen · ↗Kerlchen · ↗Knabe · ↗Knirps · ↗Wicht  ●  ↗Bub  Hauptform, süddt. · ↗Junge  Hauptform, norddeutsch · Pimpf  veraltet · Kleiner  ugs. · Kurzer  ugs. · ↗Steppke  ugs., berlinerisch
Oberbegriffe
  • Abkömmling · Heranwachsender · ↗Nachfahre · ↗Nachkomme · ↗Nachwuchs · ↗Sprössling  ●  (die) lieben Kleinen (u.a. mediensprachlich)  Plural · ↗Kind  Hauptform · ↗Blag  ugs., ruhrdt. · Gschropp  ugs., bair. · ↗Gör  ugs., berlinerisch · ↗Kid  ugs. · Kiddie  ugs. · Kleiner  ugs. · Kniebeißer  ugs. · ↗Knirps  ugs. · Panz  ugs., kölsch · ↗Spross  ugs. · ↗Zögling  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (...) junior · ↗(mein) Junge · ↗Junior  ●  ↗Sohn  Hauptform · ↗Filius  geh., lat. · ↗Sohnemann  ugs. · ↗Stammhalter  ugs.
  • (die) Jugend · junge Leute · junge Menschen · junges Volk · nachwachsende Generationen  ●  (die) Jungschen  ugs., regional · junges Gemüse  ugs., scherzhaft-ironisch, fig.
  • (der) Jüngste im Bunde · (der) Kleine · (die) Jüngste im Bunde · (die) Kleine · (unser) Jüngstes · (unser) Kleinstes · ↗Benjamin · ↗Nesthäkchen · ↗Nestküken  ●  ↗(der) Jüngste  Hauptform · ↗(die) Jüngste  Hauptform
  • Bübchen · ↗Bürschchen · Knäbchen (verächtlich oder belustigend) · ↗Männchen · ↗Männlein  ●  Manderl  österr. · (ein) Kleiner  ugs. · (ein) Kurzer  ugs. · (so'n) Kleener  ugs., norddeutsch · ↗Bubi  ugs. · Burschi  ugs. · Bübel  ugs., süddt. · Bürscherl  ugs., süddt. · ↗Männeken  ugs., norddeutsch · kleiner Kerl  ugs.
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
  • Bursche · ↗Jüngling · junger Mann  ●  ↗Bursch  ugs., süddt. · ↗Knabe  geh., poetisch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Jungvolk

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pimpf‹.

Zitationshilfe
„Pimpf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Pimpf>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pimpernuss
Pimpernelle
pimpern
Pimperlinge
pimpen
Pimpinelle
pimplig
Pimpligkeit
Pin
Pin-up-Girl