Phänotypus

WorttrennungPhä-no-ty-pus
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Biologie Gesamtheit der Merkmale eines Lebewesens, wie sie durch Erbanlagen und Umwelteinflüsse geprägt werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Sprach- und Sportfiguren sind zwar stammverwandt, doch im Phänotypus grundverschieden.
Die Zeit, 06.02.1989, Nr. 06
Aber die Verhältnisse für Politiker sind anders, und der Phänotypus Eichel ist es ganz gewiss ebenfalls.
Die Zeit, 19.05.2004, Nr. 21
Die Realisierung des Genotypus führt zu dem äußeren Erscheinungsbild eines Organismus, dem Phänotypus.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 393
Wie die Modifikabilität zeigt, legt aber der Genotypus den Phänotypus nicht endgültig fest.
Grell, Karl G.: Protozoologie, Berlin u. a.: Springer 1956, S. 131
Zitationshilfe
„Phänotypus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Phänotypus>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
phänotypisch
Phänotyp
phänomenologisch
Phänomenologie
Phänomenologe
Phantasie
phantasiearm
phantasiebegabt
Phantasiebild
Phantasieblume