Pflasterstein, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungPflas-ter-stein
WortzerlegungPflasterStein
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Stein für Straßenpflaster
Beispiel:
hart wie Pflasterstein
einzelner Stein im Straßenpflaster
Beispiel:
auf dem Bürgersteig fehlten einige Pflastersteine
2.
dicker, runder Pfefferkuchen mit weißer Zuckerglasur

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asphalt Bierflasche Brandsatz Eingangstür Eisenstange Farbbeutel Feuerwerkskörper Flasche Gehweg Gehwegplatte Gullydeckel Hagel Messingtafel Molotow-Cocktail Molotowcocktail Pflasterstein Polizeikraft Ritze Schaufensterscheibe Wasserwerfer Wurfgeschoß bewerfen eingelassen einwerfen geworfen herausgerissen holprig schleudern verlegt zertrümmern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pflasterstein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn erst einmal Eier geflogen sind, fliegen später Pflastersteine hinterher.
Der Tagesspiegel, 23.08.2003
Wir, die Deutschen, können uns kaum rühmen, viele solche Pflastersteine geliefert zu haben.
Die Zeit, 30.10.1964, Nr. 44
Durch die Sandalen spürte ich die versengende Glut der Pflastersteine.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 153
Martin ging mit gesenktem Kopf und zählte sinnlos die Pflastersteine.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 297
Die Kommunisten gaben mehrere Schüsse ab und warfen mit Pflastersteinen.
Goote, Thor [d.i. Langsdorff, Werner von]: Die Fahne Hoch!, Berlin: Zeitgeschichte-Verlag 1933 [1933], S. 285
Zitationshilfe
„Pflasterstein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Pflasterstein>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pflasterramme
pflastern
pflastermüde
Pflastermalerei
Pflastermaler
Pflastertreter
Pflasterung
Pflatsch
pflatschen
Pfläumchen