Pensionär, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pensionärs · Nominativ Plural: Pensionäre
Aussprache
WorttrennungPen-si-onär · Pen-sio-när (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
GrundformPension1
Wortbildung mit ›Pensionär‹ als Erstglied: ↗Pensionärin1
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der eine Pension empfängt, Beamter im Ruhestand
Beispiel:
So treibt er mit anderen Pensionären / Planmäßig tägliche Sportarbeit [WeinertZwischensp.782]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pension · Pensionär · Pensionat · pensionieren
Pension f. ‘Ruhegeld, Ruhestand eines Beamten, Fremdenheim’. Mfrz. frz. pension wird Anfang des 15. Jhs. mit seiner Bedeutung ‘jährliche Bezüge, Gehalt, Jahrgeld, Ehrensold’ ins Dt. übernommen. Voraufgehendes afrz. pension ‘Mietzins, Einkünfte, Unterhalt’ beruht auf lat. pēnsio (Genitiv pēnsiōnis) ‘das (Ab)wägen, (Aus)zahlung, Abgabe, Miet-, Pachtzins’, mlat. auch ‘Jahreszins, -lohn, Lohn’ (wovon mnd. pensie ‘Zins, Pacht, Jahrgeld’); zu lat. pendere (pēnsum) ‘(ab)wägen, erwägen, beurteilen, schätzen, (be)zahlen’ (s. ↗Pensum). Im 18. Jh. geht Pension auch auf ‘Ruhegehalt, Altersunterstützung, Witwengeld’ über. Die Ende des 17. Jhs. im Anschluß an das Frz. aufkommende Bedeutung ‘Kost-, Wohnungsgeld’, speziell ‘Zahlungen für die Unterbringung in einem Heim, einer Bildungsanstalt’, wird im 18. Jh. (wie frz. pension bereits im 17. Jh.) auf diese, dann auch auf ähnliche Einrichtungen (‘Fremden-, Familienheim’, 19. Jh.) übertragen. Pensionär m. ‘wer eine Pension empfängt, Beamter im Ruhestand’ (Anfang 19. Jh.), ‘Gast in einem Fremdenheim’ (Ende 19. Jh.), vorher ‘Zögling einer Erziehungsanstalt’ (Anfang 18. Jh.), frz. pensionnaire (vgl. mlat. pensionarius ‘Empfänger eines jährlichen Einkommens’ und ‘Zinspflichtiger’). Pensionat n. ‘Erziehungs-, Bildungsinstitut für Schüler, besonders Töchter aus begüterten Familien’ (19. Jh.), frz. pensionnat. pensionieren Vb. ‘in den Ruhestand (mit entsprechenden Bezügen) versetzen’ (18. Jh.), zuvor (selten) ‘mit einem Ehrensold ausstatten’ (16. Jh.), mfrz. frz. pensionner.

Thesaurus

Synonymgruppe
Pensionsbezieher · Pensionär · Rentenbezieher · ↗Rentenempfänger · ↗Rentier · ↗Rentner · ↗Ruheständler  ●  ↗Pensionist  österr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

70-jährig Beamter Bundesbeamte Eigenbeitrag Frührentner Gesundheitskosten Gesundheitsleistung Gesundheitsversorgung Gleichbehandlung Hausfrau Hinterbliebene Invalide Krankenversorgung Mannesmann-Manager Nullrunde Rentner Selbständige Ungleichbehandlung Versorgungsfreibetrag Weihnachtsgeld Witwe agil alleinstehend angehend betucht hochbetagt rüstig umtriebig verbittert wohlhabend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pensionär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hätte er sich, später als Pensionär darauf angesprochen, überhaupt noch an sie erinnert?
Süddeutsche Zeitung, 13.10.1999
Im Vergleich mit seinen polnischen Nachbarn hat es der deutsche Pensionär besser.
Der Tagesspiegel, 13.12.1997
In früheren Zeiten hatten die älteren Pensionäre abends Gäste bedient.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 226
Frau Paul muß ein Zimmer ihres Hauses vermieten, der Prozeß kostet Geld, am besten wäre ein Pensionär.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 135
Eine größere Anzahl der Pensionäre schien horizontale Lage eingenommen zu haben.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 429
Zitationshilfe
„Pensionär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Pensionär#1>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

Pensionär, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pensionärs · Nominativ Plural: Pensionäre
Aussprache
WorttrennungPen-si-onär · Pen-sio-när (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
GrundformPension2
Wortbildung mit ›Pensionär‹ als Erstglied: ↗Pensionärin2  ·  mit ›Pensionär‹ als Letztglied: ↗Vollpensionär
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltet jmd., der in einer Pension, einem Fremdenheim wohnt
Beispiel:
Frau Rindfleisch, die jeden Tag, ihrer vielen Pensionäre halber, in die große Markthalle ging [FontaneTreibelI 3,478]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pension · Pensionär · Pensionat · pensionieren
Pension f. ‘Ruhegeld, Ruhestand eines Beamten, Fremdenheim’. Mfrz. frz. pension wird Anfang des 15. Jhs. mit seiner Bedeutung ‘jährliche Bezüge, Gehalt, Jahrgeld, Ehrensold’ ins Dt. übernommen. Voraufgehendes afrz. pension ‘Mietzins, Einkünfte, Unterhalt’ beruht auf lat. pēnsio (Genitiv pēnsiōnis) ‘das (Ab)wägen, (Aus)zahlung, Abgabe, Miet-, Pachtzins’, mlat. auch ‘Jahreszins, -lohn, Lohn’ (wovon mnd. pensie ‘Zins, Pacht, Jahrgeld’); zu lat. pendere (pēnsum) ‘(ab)wägen, erwägen, beurteilen, schätzen, (be)zahlen’ (s. ↗Pensum). Im 18. Jh. geht Pension auch auf ‘Ruhegehalt, Altersunterstützung, Witwengeld’ über. Die Ende des 17. Jhs. im Anschluß an das Frz. aufkommende Bedeutung ‘Kost-, Wohnungsgeld’, speziell ‘Zahlungen für die Unterbringung in einem Heim, einer Bildungsanstalt’, wird im 18. Jh. (wie frz. pension bereits im 17. Jh.) auf diese, dann auch auf ähnliche Einrichtungen (‘Fremden-, Familienheim’, 19. Jh.) übertragen. Pensionär m. ‘wer eine Pension empfängt, Beamter im Ruhestand’ (Anfang 19. Jh.), ‘Gast in einem Fremdenheim’ (Ende 19. Jh.), vorher ‘Zögling einer Erziehungsanstalt’ (Anfang 18. Jh.), frz. pensionnaire (vgl. mlat. pensionarius ‘Empfänger eines jährlichen Einkommens’ und ‘Zinspflichtiger’). Pensionat n. ‘Erziehungs-, Bildungsinstitut für Schüler, besonders Töchter aus begüterten Familien’ (19. Jh.), frz. pensionnat. pensionieren Vb. ‘in den Ruhestand (mit entsprechenden Bezügen) versetzen’ (18. Jh.), zuvor (selten) ‘mit einem Ehrensold ausstatten’ (16. Jh.), mfrz. frz. pensionner.

Thesaurus

Synonymgruppe
Pensionsbezieher · Pensionär · Rentenbezieher · ↗Rentenempfänger · ↗Rentier · ↗Rentner · ↗Ruheständler  ●  ↗Pensionist  österr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

70-jährig Beamter Bundesbeamte Eigenbeitrag Frührentner Gesundheitskosten Gesundheitsleistung Gesundheitsversorgung Gleichbehandlung Hausfrau Hinterbliebene Invalide Krankenversorgung Mannesmann-Manager Nullrunde Rentner Selbständige Ungleichbehandlung Versorgungsfreibetrag Weihnachtsgeld Witwe agil alleinstehend angehend betucht hochbetagt rüstig umtriebig verbittert wohlhabend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pensionär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hätte er sich, später als Pensionär darauf angesprochen, überhaupt noch an sie erinnert?
Süddeutsche Zeitung, 13.10.1999
Im Vergleich mit seinen polnischen Nachbarn hat es der deutsche Pensionär besser.
Der Tagesspiegel, 13.12.1997
In früheren Zeiten hatten die älteren Pensionäre abends Gäste bedient.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 226
Frau Paul muß ein Zimmer ihres Hauses vermieten, der Prozeß kostet Geld, am besten wäre ein Pensionär.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 135
Eine größere Anzahl der Pensionäre schien horizontale Lage eingenommen zu haben.
Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 429
Zitationshilfe
„Pensionär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Pensionär#2>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pension
pensieroso
pensee
Pennyweight
Penny
Pensionärin
Pensionat
pensionieren
Pensionierung
Pensionierungsschock